Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Unterhaltung

Ein Ed Sheeran aus Anholt?

Unser CD-Tipper Jörg Honsel hat sich dieses Mal die gestern erst erschienene Debüt-EP des Anholters Ricardo Tillmann zu Gemüte geführt und greift zu Vergleichen aus der A-Liga des Pop.

Freitag, 5. Oktober 2018 - 13:12 Uhr

von Jörg Honsel

Unser CD-Tipper Jörg Honsel hat sich dieses Mal die gestern erst erschienene Debüt-EP des Anholters Ricardo Tillmann zu Gemüte geführt und greift zu Vergleichen aus der A-Liga des Pop.

Jörg Honsel ist hin und weg von Ricardo Tillmanns Musik.

Liebe Musikfreunde!

Anzeige

Sie mögen Singer/Songwriter wie Yusuf (besser bekannt als Cat Stevens), Art Garfunkel, Paul Simon oder die aktuellen wie James Blunt, Milow oder der derzeit erfolgreichste Singer/Songwriter Ed Sheeran?

Nun, dann sollten Sie sich die gestern erschienene erste EP – Extended Play ist ein Tonträger zwischen Single und Album – von Ricardo Tillmann „A Place To Call Home“ anhören. Ricardo Tillmann? Kennen Sie nicht? Ich zuvor auch nicht. Aber vielleicht haben Sie ihn und seine Musik doch schon mal gehört oder sogar live erlebt.

Er war nämlich sowohl am Sonntag auf dem diesjährigen Bocholter Weinfest als auch bereits mehrfach donnerstags auf dem Bocholter Abendmarkt mit seiner Akustik-Gitarre zu Gast. Der 27-jährige Anholter mit niederländischen Wurzeln hat bereits mit zehn Jahren begonnen, Schlagzeug zu spielen und im Alter von 15 Jahren brachte er sich selbst das Gitarre spielen bei. Mittlerweile kann er sich bei Auftritten auch am Piano selbst begleiten.

Ricardo ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Seine niedrländischen Eltern sind Berufsmusiker und gemeinsam mit seiner Schwester Rilana tritt er auch als Duo auf. Er stand bereits sein halbes Leben auf der Bühne und coverte bekannte Songs.

2015 fing er an, eigene Songs zu schreiben. Zunächst waren es nur grobe Ideen. Später fügte er die Texte hinzu und danach feilte er immer wieder an den Liedern, bis diese so perfekt waren, sie jetzt auf seiner ersten EP zu veröffentlichen.

Die Songs sind teilweise autobiografisch und teils fiktiv. Der Opener „Something New“ beginnt mit der von ihm selbst gespielten Akustik Gitarre und dann erklingt seine warme, eindrückliche Stimme – und die wohlgemerkt zunächst ohne weitere Begleitung. Also mich hat die Stimme sogleich fasziniert und in ihren Bann gezogen. Der Songtext handelt vom Ende einer Liebe und den damit verbundenen Erinnerungen an die schönen und guten Zeiten. Zugleich ist es aber auch Zeit danach wieder weiter zu gehen und etwas Neues zu finden.

Im ebenfalls melancholischen „Leaves Keep Falling“ besingt Ricardo Dinge, die im Leben nicht immer gelingen und, dass es dann wichtig ist, die Hoffnung zu behalten und die eigentlich wichtigen Sachen nicht aus den Augen zu verlieren wie zum Beispiel die eigene Familie.

Der Titel „Just Go Your Own Way“ sagt übersetzt schon alles: Geh Deinen eigenen Weg! Es geht darum, dass es sicherlich nicht einfach ist, aber das man versuchen soll diesen Weg zu gehen, ohne sich ablenken zu lassen. Er singt: Mach das, was dir wichtig ist! Vertraue auf dich und die Leute, die dir wichtig sind. Und diese Botschaften werden musikalisch durch das treibende Schlagzeug und das „Aahuhuhu“ erstklassig rüber gebracht. Bei „Suzy“ traute ich meinen Ohren nicht. Da fetzt sofort am Anfang eine E-Gitarre los. Der Stimme von Tillman klingt auch „dreckiger“ als bei den anderen Songs. Dabei handelt es sich um ein echtes Liebeslied. Ein Mann findet eine Frau namens Suzy toll, aber es gibt viele andere Männer, die diese Frau ebenfalls mögen. Der Mann möchte sie von ihm überzeugen, denn er weiß nicht, ob sie seine Gefühle erkennt. Also ganz ehrlich: Wenn Suzy das nach DEM Lied nicht erkennt ist sie es auch nicht wert. Der Schlusssong „Morning Sun“ hätte nicht besser gewählt werden können. Er beschreibt die kleinen Dinge,die so wertvoll sein können: die aufkommende Sonne, der Nebel über die Felder, das glitzernde Wasser, kurz: die Schönheit der Natur. Einfach nur schön! Ricardo sagt selbst, dass der Titel der EP „A Place To Call Home“ die fünf Songs zusammenfasst. Ein Zuhause, das man schätzt, wo man sich wohl fühlt, wo man das machen kann, was man selber will, wo die Leute sind, die man liebt.

Ich habe mich beim Hören der EP sehr wohl gefühlt. Für mich passte da einfach ALLES: Stimme, Einsatz der Instrumente und die fantastischen Texte. Nebenbei ist es auch die richtige Musik für die anstehenden Herbstabende. Für mich steht die Musik von Ricardo Tillmann auf einer Stufe mit den Liedern der anfangs erwähnten großen Namen der Singer/Songwriter.“

Schönes Reinhören wünscht Ihnen wie immer

Ihr Jörg Honsel

Foto: Ricardo Tillmann

Ricardo Tillmann macht seit frühester Jugend Musik. Jetzt war es Zeit für die erste CD.