Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Unterhaltung

Nevermoor – Fluch und Wunder

„mein Buchtipp“ im StadtKurier:

Freitag, 8. Juni 2018 - 11:08 Uhr

von Alexandra Knop

„Bildgewaltig und fantasievoll! Nevermoor entführt die Leser in ein einzigartiges Wunderland voller Magie und Abenteuer“, so Bibliothekarin Anja Frembgen.

Foto: Christiane Schulz

Willkommen in der Welt grenzenloser Magie! Das zehnjährige Mädchen Morrigan Crow ist verflucht. Mit nur einem Blick kann sie sagenhafte Zerstörung anrichten, sogar ganze Gebäude einstürzen lassen – angeblich.

Anzeige

Diese Gerüchte um Morrigan sorgen dafür, dass sie keinerlei Freunde hat. Die Menschen trauen sich noch nicht einmal in ihre Augen zu sehen, geschweige denn mit ihr zu sprechen. Auch ihre Familie behandelt Morrigan wie eine Aussätzige. Das Schlimmste an diesem Fluch ist jedoch, dass Morrigan an ihrem elften Geburtstag sterben wird.

Als die Zeiger ihres letzten Tages auf Mitternacht zulaufen, wird sie allerdings überraschend vom wunderbar seltsamen Jupiter North gerettet. In einer riesigen metallischen Spinne fliehen sie vor der Rauchschattenjagd, die gekommen ist, um Morrigan mit sich in den Tod zu reißen. Er entführt Morrigan in die abenteuerliche und magische Welt von Nevermoor. Dort wohnt sie nicht nur in einen wundersamen, sich ständig verwandelnden Hotel, lernt Vampirzwerge und riesenhafte, sprechende Katzen kennen, sondern findet auch zum ersten Mal in ihrem Leben wahre Freunde. Morrigan ist jedoch nicht legal in Nevermoor und darf dort nur bleiben, wenn sie einen der hart umkämpften Plätze in der ,Wundersamen Gesellschaft‘ für sich gewinnen kann. Die Wundersame Gesellschaft nimmt allerdings nur Kinder mit einer ganz besonderen Gabe auf. Ihre zahlreichen Mitbewerber scheinen im Gegensatz zu ihr alle ein besonderes Talent zu haben und Morrigan sieht ihre Chancen von Tag zur Tag mehr schwinden. Eher schlecht als recht von Jupiter vorbereitet muss sich Morrigan vier schwierigen und lebensgefährlichen Prüfungen stellen. So muss sie unter anderem auf einer riesigen Katze reitend an einem verrückten Rennen durch die gesamte Stadt teilnehmen, sich ihren größten Ängsten stellen und schließlich ihr einzigartiges Talent präsentieren.

Und als es so aussieht, als ob endlich alles gut werden würde, taucht in Nevermoor ein Bösewicht auf, den man seit Jahrzehnten besiegt glaubte. Können Morrigan, Jupiter und ihre Freunde es schaffen, Nevermoor zu retten?


Ein potenzieller Fantasyklassiker

Jessica Townsend erschafft eine Welt voller Wunder, die sie mit den unterschiedlichsten Figuren bevölkert. Geschickt spielt sie mit Spannung, gruseligen Szenen, Humor, Rettung in letzter Sekunde und überraschenden Wendungen.

Das Buch ist sehr fesselnd und humorvoll geschrieben. Es ist eine Geschichte, die die richtigen Werte vermittelt: dass es okay ist, anders zu sein, dass man gerade dadurch zu etwas ganz Besonderem wird und dass Freundschaft und Mut zu den wichtigsten Dingen im Leben gehören.

Es ist das wohl vielversprechendste Fantasiedebüt, das in den vergangenen Jahren erschienen ist. Die Geschichte ist nicht nur, aber besonders auch für jeden Harry-Potter-Fan ein absolutes Muss. Das Buch hat das Potenzial, ein wirklicher Fantasyklassiker zu werden. Auch eine Verfilmung ist schon geplant. Der einzige Nachteil an diesem großartigen Roman dürfte wohl die Wartezeit auf den zweiten Band sein.

Die Autorin: Jessica Townsend lebt an der Sunshine Coast in Australien, nachdem sie zuvor mehrere Jahre in London verbracht hat. London ist ihr liebster Ort auf der Welt und hat sie zu vielen Details von Nevermoor inspiriert. Sie arbeitete acht Jahre lang als Werbetexterin und war außerdem Redakteurin eines Tiermagazins für Kinder. „Nevermoor – Fluch und Wunder“ ist ihr Debüt und der erste Band der bereits international sehr erfolgreichen Trilogie um Morrigan Crow.

Jessica Townsend: Nevermoor – Fluch und Wunder. – Hamburg: Dressler Verlag, 2017, 430 Seiten, ISBN 978-3-7915-0064-5, 19 Euro.