Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Unterhaltung

Wie die alten Wikinger

Der „mein StadtKurier Spiele-Tipp“ von Burkhard Labusch / Folge 3

Freitag, 23. November 2018 - 14:32 Uhr

von Alexandra Knop

Diesmal werden wir in die Welt der Wikinger versetzt – mit dem neuen Spiel des Verlags Iello.

Das Spiel trägt den Namen „Raids“ (Raubzüge) und dieser Titel zeigt schon, dass es hier nicht gerade zimperlich zugeht. Aber von vorn:

Das ansehnliche Spielbrett zeigt eine Landkarte, auf der die Wikingerschiffe von Hafen zu Hafen schippern können. Dabei gibt es etliche Möglichkeiten, sich im Lauf des Spiels Vorteile zu verschaffen. Segel bringen zusätzliche Besatzungsmitglieder, Waren wie Holz oder Vieh bringen Ruhmespunkte, allerdings nur, wenn wir diese an einem Handelsplatz verkaufen können. Und auch erfolgreiche Kämpfe gegen Meerungeheuer wirken sich positiv auf unser Punktekonto aus.


Ruhmespunkte und


Besatzung

Nun wären Wikinger aber keine Wikinger, wenn es dort zuginge wie beim Kindergeburtstag. Liegt ein anderes Schiff in dem von uns anvisierten Hafen, können wir auch mal von hinten angreifen – was den anderen vor die Wahl stellt, ob er zurückschlägt oder flieht. Manchmal ist es besser, mit kühlem Kopf zu fliehen, statt zu viele Männer zu verlieren. Am Zug ist grundsätzlich der Spieler, dessen Schiff am weitesten hinten liegt. Da lässt sich umso besser ein Angriff auf die lieben Mitspieler planen.

Fazit:

„Raids“ ist ein tolles Familienspiel zum Wikingerthema, bei dem man aber auch darauf gefasst sein sollte, von den lieben Mitspielern was auf den Helm zu bekommen – aber das geht ja schließlich allen so und passt auch einfach zum Thema. Hier können verschiedene Wege zum Ziel führen und durch die unterschiedliche Anordnung der Hafenplättchen bleibt der Spielaufbau sehr abwechslungsreich.

„Raids“ ist ein schönes, familientaugliches Spiel für zwei bis vier Wikinger ab zehn Jahren.

Viel Spaß beim Spielen

wünscht Ihnen

Burkhard Labusch