Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Die Renn-Elite hält Hof

40 Jahre Tractor-Pulling in Anholt

Dienstag, 5. Juni 2018 - 11:57 Uhr

von Christiane Schulz

Alles, was im europäischen Tractor-Pulling Rang und Namen hat, startet seine Motoren am 9. und 10. Juni in Anholt.

Foto: cs

Das wird ein Fest für Motorsportfans! Am kommenden Wochenende, 9. und 10. Juni, ist die Trecker-Elite zu Gast in Anholt. 250 bis 300 Traktoren aus ganz Europa – allesamt PS-starke Boliden – sorgen auf dem rund 15 Hektar großen Areal auf der Regniet für ein Riesenspektakel. Rund 250 Teams haben ihr Kommen zugesagt. „Es werden von Jahr zu Jahr mehr“, freut sich Jan-Bernd Peters, der die Veranstaltung gemeinsam mit Conny und Tobias Paus, Daniel Testroet und Matthias Böhling organisiert.

Anzeige

In diesem Jahr kommen die Stars des Tractor-Pulling besonders gern nach Anholt, denn es gibt ein Jubiläum zu feiern. Seit 40 Jahren findet das Trecker-Spektakel nun bereits auf dem Gelände der Familie Paus statt. Großvater Bernhard Paus hatte es 1978 ins Leben gerufen, sein Sohn Rainer führte die Tradition weiter und seit fünf Jahren ist es nun Enkel Tobias, dessen Herz fürs Tractor-Pulling schlägt.

„Anholt ist das älteste Tractor-Pulling Deutschlands und daher bei den Teams, zu denen wir ein gutes Verhältnis haben, sehr beliebt“, so Tobias Paus. Und so dürfen sich die Zuschauer auf zahlreiche der von Flugzeugmotoren, Turbinen, Panzer- oder Rennmotoren angetriebenen Fahrzeuge freuen. Auf zwei Fahrzeuge freuen sich die Veranstalter ihrerseits ganz besonders: „Mit dem Four No Hemi aus Italien haben wir einen der stärksten Traktoren Europas am Start“, so Jan-Bernd Peters und ergänzt: „Der geht nicht eher vom Gas, ehe es brennt“.

Ein Relikt vergangener Tage ist auch dabei. „Passend zum Jubiläum haben wir auch den Museums Giant von Eugen Kiemle, den wohl bekanntesten und erfolgreichsten Traktor der 1980er-Jahre in Anholt“, verrät Tobias Paus. Und vielleicht macht sich sogar der 85-jährige Eugen Kiemle selbst auf den Weg nach Anholt . . .

Los geht es am Samstag um 10 Uhr mit dem Micro- und Garden-Pulling. Während die Eltern die kleinen, aber sehr detailverliebten Maschinen bestaunen, können die Kinder Karussell fahren oder auf der Hüpfburg toben.Um 20.30 Uhr steigt dann die 40-Jahre-Jubiläumsparty mit „VGER“. „Da sind auch all jene eingeladen, die mit Treckern nicht zu tun haben“, sagt Jan-Bernd Peters und lacht.

Am Sonntag starten dann von 10 bis 17 Uhr die großen Traktoren zu ihren Versuchen, den tonnenschweren Bremswagen über die 100 Meter lange Bahndistanz zu ziehen.

Rund 100 freiwillige Helfer und mit DRK und Feuerwehr rund 150 Ehrenamtliche sorgen für einen reibungslosen Ablauf an beiden Tagen. „Wir sind eine der wenigen Veranstaltungen, die privat mit viel Herzblut organisiert wird“, sagt Tobias Paus. Und das ist auch nötig, denn trotz der Eintrittspreise bleibt aufgrund der Startgelder für die Teams und der Kosten der Veranstaltung nicht viel übrig.

Jetzt freuen die Organisatoren sich auf gutes Wetter und viele Zuschauer. Für Ersteres stehen die Zeichen gut: 24 Grad und Sonne werden vorhergesagt . . .

Der Eintritt kostet am Samstag acht Euro, am Sonntag 18 Euro. Es gibt aber auch das Kombiticket zum Preis von 24 Euro. Kinder bis einschließlich 14 Jahren haben freien Eintritt. -cs-

Foto: Privat

Den „Four No Hemi“ mit seinen 10000 PS aus dem italienischen Parma können die Zuschauer am Sonntag gegen 11 und 16 Uhr in Anholt erleben.

Foto: cs

Kilometer lang haben Benjamin Kempkes und Oliver Paus Bauzäune errichtet.