Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Flap Meat – es muss nicht immer T-Bone sein

Das Leben genießen mit dem StadtKurier – Teil 15 unserer Serie

Dienstag, 6. November 2018 - 16:05 Uhr

von Jan Rottmann

Zart und saftig: Anja Auer erklärt, wie man das außergewöhnliche Steak perfekt grillt.

Foto: Die Frau am Grill

Flap Meat – das eher unbekannte Steak.

Ein Rinderfilet ist hierzulande jedem bekannt. Ebenso ein Roastbeef, das T-Bone-Steak oder das Entrecôte. Doch es gibt noch weitere Cuts – Skirt, Flank oder eben Flap. Besagte Cuts sind eher in Amerika bekannt, erfreuen sich aber auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Das Flap Meat, um das es heute geht, sitzt im unteren, hinteren Bauchbereich des Rindes. Es zeichnet sich durch eine sehr grobfasrige Struktur und auch ein wenig Marmorierung aus.


Wo kann man das Flap-Steak kaufen?

Um es vorwegzunehmen: Das Flap Steak (bitte immer quer zur verlaufenden Faser des Fleisches schneiden), schmeckt sehr zart und saftig und hat einen sehr starken und angenehmen Fleischgeschmack. Ein Würzen vor dem Braten oder Grillen ist hier überhaupt nicht notwendig, lediglich ein wenig Meersalz vor dem Servieren darüberstreuen und gegebenenfalls Pfeffer.

In Supermärkten und beim Metzger ist dieser Fleischzuschnitt nicht immer erhältlich. Aber auch dort ist dieser Fleischzuschnitt nicht immer vorrätig. Wer auf Nummer sicher gehen will, muss vorbestellen.


Wie grillt man Flap-Meat?

Das Flap Meat ist ein eher flacheres Stück Fleisch. Darum sollte man es nicht wie ein überaus dickes T-Bone-Steak von beiden Seiten mit höchster Hitze (300-350 Grad) scharf angrillen, um es dann bei geringer Hitze gar zu ziehen. Hier bietet es sich an von Beginn an mit gehobener mittlerer Hitze (220 bis 250 Grad) direkt anzugrillen und sodann das Fleisch in der indirekten Hitze auf die gewünschte Temperatur zu ziehen. Achtung: dies dauert je nach Dicke oftmals nur zwei bis drei Minuten.

Die Verwendung eines Kerntemperatur-Thermometers ist dabei sehr hilfreich, um den passenden Moment zum Servieren nicht zu verpassen. Natürlich kann man aus dem kompletten Flap Meat auch vor dem Grillen Flap Steaks herausschneiden. Diese sollten eine Dicke von eineinhalb bis zu zwei Zentimetern haben. Der Grillvorgang, ist der gleiche. Wer es medium möchte, sollte eine Kerntemperatur von 55 bis 56 Grad anstreben.

Hinweis: Wer ein komplettes Flap Meat bestellt, wird ein Stück Fleisch erhalten, das unterschiedliche Dicken aufweist. Auf keinen Fall das ganze Stück auf den Grill legen, denn die dünnen Stellen garen wesentlich schneller als die dicken. Dünne Stellen deshalb vorher abtrennen und zum Beispiel aufgeschnitten für einen Asia-Wok.

Portionen: vier

Vorbereitungszeit: zehn Minuten

Zubereitungszeit: sieben Minuten

Zutaten:

1 kg Flap Steak; 2 EL Sonnenblumenöl; 2 EL Meersalz 2 EL Pfeffer

Zubereitung:

1. Das Flap Meat eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

2. Das Fleisch in eineinhalb bis zwei Zentimeter dicke Steaks schneiden.

3. Mit dem Sonnenblumenöl einpinseln.

4. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten für etwa zwei Minuten angrillen.

5. In der indirekten Hitze auf eine Kerntemperatur von 55 bis 56 (medium) ziehen. (Falls in einer Pfanne angegrillt wurde das Fleisch im Backofen bei circa 130 Grad fertig garen)

6. Beim Servieren mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Anja Auer betreibt mit „Die Frau am Grill“ den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten ihrer Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill