Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

„Hans auf Weltreise“

Sommerausstellung Spielzeugmuseum

Freitag, 8. Juni 2018 - 10:40 Uhr

von Alexandra Knop

Foto: ANDRESEN

Hans Traum führt ihn zu vielen schönen Orten auf dem Globus.

Im Sommer auf großer Fahrt: „Hans auf Weltreise“ heißt die neue Sonderausstellung im Spielzeugmuseum Max und Moritz, Auf der Kirchwiese 1 in Rhede.

Anzeige

Die Puppe „Hans“ besucht alle Kontinente und ist die einzige männliche Puppe vom 1896 gegründeten Puppen- und Spielwarenhersteller Schildkröt aus dem thüringischen Rauenstein (Landkreis Sonneberg). Natürlich gehört dieses besondere Exemplar zur Sammlung von Museumsleiterin Eva Gutersohn.

Hans hat im TV die Sendung „Rund um die Welt“ gesehen – und die inspiriert ihn zu einem großen, spannenden Ausflug. Schließlich schläft er ein und hofft: „Irgendwann fliege ich überall hin.“ Das geschieht im Spielzeugmuseum schneller, als gedacht: Hans steht urplötzlich im Urwald in Südamerika, inmitten riesiger Bäume und Farne. Viele Vögel zwitschern, und wunderschöne bunte Papageien kreischen schrill und laut.

Die Weltreise von Hans dauert an und führt ihn in die Schneewelt von Alaska; in Asien wird er per Rikscha durch die Straßen chauffiert, und in Australien beobachtet Hans Kängurus und Koalabären. In Afrika sitzt er in Rundhütten („Krale“) und isst gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft aus großen Holzschüsseln.

„Ich habe Kisten und Kartons durchsucht, um zu schauen, welche Tiere ich gesammelt habe.“ Einige nähte sie selbst: ein Emu für Australien, ein Nashorn für Afrika oder zwei nette Erdmännchen und neugierig-störrische Zebras. „Die richtig zu gestalten, war durchaus eine Herausforderung“, erzählt Eva Gutersohn.

Zu den besonderen Ausstellungsdetails gehört auch eine echte Inuitpuppe von Eskimos. „Die haben mir meine Eltern vom Nordpol mitgebracht“, erinnert sich Eva Gutersohn. Garantiert echt ist auch eine Kindermütze aus Robbenfell aus dem Jahr 1942, die in der Vitrine ausgestellt ist.

Drei Vitrinen beinhalten zudem unzählige alte Schätze aus aller Welt. Die Ausstellung läuft noch bis zum 15. Oktober.

Öffnungszeiten im Spielzeugmuseum: immer dienstags, mittwochs, donnerstags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr. Sonderzeiten und Führungen können bei Museumsleiterin Eva Gutersohn telefonisch unter 02872/ 981012 erfragt werden.