Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Lokal und international engagiert

Freitag, 24. August 2018 - 09:27 Uhr

von Christiane Schulz

Der Rotary Club Bocholt stellt seine wichtigsten Projekte vor und lädt ein zum Konzert am 23. September.

Foto: Christiane Schulz

Die Projektverantwortlichen Sven Henckel (links) und Hans-Dieter Kohnen (rechts) mit dem Präsidenten Matthias Löhr, Clubmeisterin Marén Korhammer und Silke Sommers, die die Öffentlichkeitsarbeit des Rotary Club Bocholt betreut.

Eines ist Matthias Löhr wichtig zu betonen: „Wir sind kein elitärer Mittagstisch, der sich zum Essen trifft und dann das Scheckheft zückt“, so der amtierende Präsident des Rotary Cubs Bocholt. Welche Hilfsprojekte der Bocholter Club derzeit „mit viel Herzblut und Engagement der einzelnen Rotarier-Freunde vorantreibt“, wie Löhr sagt, erläuterten die Verantwortlichen jetzt im Rahmen eines Pressetermins. Denn die weltweit agierende Service-Organisaton, deren Bocholter Zweig 1957 von Dr. Alfred Flender ins Leben gerufen worden ist, möchte zum einen die internationale Verständigung vorantreiben, aber vor allem Hilfsbedürftige unterstützen. Und das tue der Bocholter Club auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene, so Löhr. Über das lokale Projekt „Sprache verbindet“ berichteten der Leiter Hans-Dieter Kohnen und die Schülerin Paula Epping. Im Rahmen des Projekts erhalten Jungen und Mädchen im Kindergartenalter pädagogische Unterstützung von Oberstufenschülern des St.-Josef-Gymnasiums. Einmal wöchentlich besuchen die sogenannten „Scouts“ und ein Rotary-Pate die förderbedürftigen Kinder vorrangig daheim und vermitteln ihnen auf spielerischem Wege die deutsche Sprache. Die 16-jährige Paula Epping unterrichtet seit zwei Jahren ein inzwischen sechsjähriges Mädchen, das aus dem Iran stammt. Nachdem das Kind anfangs sehr schüchtern gewesen sei, habe es große Fortschritte gemacht, berichtete Paula.

Anzeige

26 Kinder erhalten momentan eine derartige Förderung durch den Rotary Club. „Es gibt sehr viel mehr Kinder, die gefördert werden müssten, aber 30 sind leistbar“, so Hans-Dieter Kohnen. Finanziert wird das Projekt über den Losverkauf der Rotarierer auf dem Bocholter Weihnachtsmarkt.

Ein anderes Projekt – „Deckel gegen Polio“ – finanziert sich quasi von selbst. Seit März vergangenen Jahres werden im Raum Bocholt und darüber hinaus durch den Rotary Club Deckel von Kunststoffflaschen gesammelt. Mit dem Erlös aus deren Verkauf können Impfungen gegen die Kinderlähmung finanziert werden. „In dieser Zeit wurden in Bocholt über vier Millionen Deckel gesammelt, das ist gut für unser Projekt und den Umweltschutz“, berichtete Projektleiter Sven Henckel. Mit dem Erlös konnten 25 000 Schluckimpfungen finanziert werden. „Das Projekt ist nicht zeitlich begrenzt und wir freuen uns über weitere Sammelstellen“, so Henckel, denn der Kampf gegen die Kinderlähmung erfordere noch viel Geld. Sammeln könne jeder, auf den Pfandwert der Flasche habe dies keinerlei Einfluss, betont er. Besonders fleißige Sammler seien die Kinder in den Kindergärten aber auch Senioren, lobt Henckel. Sammelstellen finden Interessierte unter www.bocholt.rotary.de/#projekt-deckel-drauf

Auch wenn Matthias Löhr anfangs anderes betont hatte, beim internationalen Projekt „Kids in Lüderitz“ wurde klar, ganz ohne Scheckheft geht es nicht. Seit 1983 unterstützt der Bocholter Rotary Club die Kinder und deren Bildung im namibischen Lüderitz. „Bislang haben wir dort eine Schulbäckerei, einen Kindergarten und eine Vorschule finanziert, gebaut und eingerichtet“, so Matthias Löhr. Mit zwei Spielplätzen wurden zudem Freizeitangebote für die Kinder geschaffen. Darüber hinaus unterstützt der Club auch weitere Kindergärten und Schulen mit Unterrichtsmaterialien in Namibia. „Und das Wichtigste ist“, so Löhr: „Jeder Cent kommt an!“.Und damit auch der Erlös aus dem Benefizkonzert, das das Rotary Sozialwerk Bocholt gemeinsam mit dem Initiator Raimund Pingel am 23. September im Städtischen Bühnenhaus in Bocholt veranstaltet. Die junge Bläserphilharmonie, das „wohl beste Blasorchester Europas“, so Pingel, bereitet derzeit ein besonderes Programm mit dem Titel „Fürstliche Theatermusiken“ vor. Mehr zum Konzert am Samstag, 1. September, im StadtKurier.

Mit „Sprache verbindet“ werden Kinder mit ausländischen Wurzeln durch Kapu-Schüler gefördert.

Foto: Heiber

Einen Platz zum Spielen und zum Lernen erhalten die Kinder im namibischen Lüderitz, dank der Bocholter Hilfe.