Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Pilzsuppe – ein herrliches Herbstgericht

Das Leben genießen mit dem StadtKurier – Teil 13 unserer Serie

Dienstag, 23. Oktober 2018 - 10:55 Uhr

von Alexandra Knop

Anja Auer von „Die Frau am Grill“ kocht eine köstliche Schwammerlsuppe.

Foto: Die Frau am Grill

Wer in Bayern oder Österreich im Restaurant eine Pilzsuppe bestellt wird im besten Fall nicht verstanden. Im schlechtesten Fall jedoch schief angesehen. Denn dort nennt sich diese Suppe Schwammerlsuppe. Nur soviel zu den verschiedenen Namen der gleichen Gerichte in unterschiedlichen Regionen.

Das Wichtigste ist natürlich: dass diese Pilzsuppe schmeckt. Und wie könnte sie besser gelingen, als mit frisch gesammelten Waldpilzen: Steinpilze, Parasol, Braunkappen, Pfifferlinge oder Champignons sind die wohl bekanntesten davon. Wer sich mit Pilzen nicht zu 100 Prozent auskennt, sollte jedoch die Finger vom Pilzesammeln lassen. Oder aber einen Experten zurate ziehen. Eine Pilzvergiftung ist eine schlimme Sache.

Dann lieber auf Pilze vom Supermarkt oder besser noch Wochenmarkt zurückgreifen. Auf was gilt es, bei der Zubereitung der Pilzsuppe zu achten? Speck oder kein Speck? Das kommt natürlich darauf an, wie die Geschmäcker sind. Ein wenig Speck gibt der Pilzsuppe einen gewissen Pfiff. Dick- oder dünnflüssig? Hier kann jeder selber entscheiden, ob mit viel Gemüsebrühe und/oder Weißwein gearbeitet wird oder eben weniger. Pilze mit Biss oder weich? Wer die Pilze nicht total verkocht und sehr weich genießen will, sollte unbedingt von Zeit zu Zeit probieren, um nicht den richtigen Moment zu verpassen, die Suppe zu servieren. Die Beilagen? Typisch in Österreich oder Bayern sind die Semmelknödel. Die Suppe kann aber ohne jegliche Beilage genossen werden. Oder mit einer Scheibe Brot, Nudeln oder Kartoffeln.

Portionen: 6

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zutaten:

1 kg Waldpilze, 200 g Bauchspeck (geräuchert), 2 Zwiebeln, 1 EL Butter, 1 Bund Petersilie, 300 ml Weißwein (trocken), 500 ml Wasser, 250 ml Sahne, Salz (zum Abschmecken), Pfeffer (zum Abschmecken)

Zubereitung:

1. Pilze putzen und klein schneiden. Ebenso die Zwiebeln in kleine Würfel schnibbeln und den Speck in kleine Streifen schneiden.

2. Den Dutch Oven (oder den Herd auf dem Topf) erhitzen und Zwiebeln und Speck in der Butter anbraten. Dabei den Zucker drüber geben.

3. Nun die Pilze dazu geben, den Deckel schließen. Ab und zu umrühren, um ein Anbrennen zu vermeiden.

4. Nach 10 Minuten mit dem Weißwein und Wasser aufgießen und weitere 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

5. Die Sahne beigeben und unterrühren und nochmals 10 Minuten köcheln lassen. 6. Mit klein geschnittener Petersilie und einem Semmelknödel servieren.

Anja Auer betreibt mit „Die Frau am Grill“ den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten ihrer Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

Foto: Frau am Grill