Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Stadtradeln auf der B67

Radfahren für den Klimaschutz, mehr Radförderung und Lebensqualität

Freitag, 20. April 2018 - 15:18 Uhr

von Jan Rottmann

Am 6. Mai stehen die Autos still – es wird geradelt, gerollt und gemächlich flaniert

Foto: Jan Rottmann

Für die autofreie B67 sorgen am 6. Mai: Jürgen Bernsmann, Peter Nebelo, Mechtild Schulze Hessing, Kai Zwicker und Daniel Zöhler

Die Kampagne Stadtradeln des „Klima-Bündnis“ ist eine Initiative, in der sich 27 europäische Länder mit 1700 Städten, Gemeinden und Kreisen zusammengeschlossen haben, um drei Wochen um die Wette und für das Klima zu radeln. Neben dem Umweltaspekt soll die Aktion auch mehr Bewusstsein für Radverkehrsförderung schaffen sowie die Lebensqualität in den Kommunen erhöhen. Sein Auto mal stehen zulassen, hat auch noch nie jemandem geschadet. Neben den Fietsen, sind natürlich auch Inlinerskates, Long- und Skateboards erwünscht.

Anzeige


Mit dem Rad auf die Bundesbahn

Vom ersten bis zum 27. Mai läuft das Projekt auch bei uns im Münsterland. Zu den teilnehmenden Städten und Gemeinden gehören: Ahaus, Bocholt, Borken, Gescher, Gronau, Legden, Reken, Rhede, Schöppingen, Velen, Vreden und der Kreis Borken selbst.

Als Erstes treten die Bocholter, Borkener und Rheder in die Pedalen, denn zum Auftakt hat der Kreis Borken für das Westmünsterland eine besondere Idee parat. Denn der ansonsten nur von motorisierten Fahrzeugen bevölkerte Asphalt wird am 6. Mai auf dem Abschnitt Bocholt/Biemenhorst-Aasee – Rhede – Borken/West von 11 bis 17 Uhr komplett für Autos gesperrt.

Jeder, der sich bewegt, sollte allerdings nicht das leibliche Wohl vergessen. Passend lautet das Motto: „Gourmet und Musikmeile Bocholt“. Zwischen der Auffahrt Aasee und Fachhochschule wird eine bunte Palette aus Gaumenschmeicheleien und Live-Musik geboten. Für die kulinarisch Zugeneigten gibt es unter anderem Stände der Kaffee Rösterei Imping, dem Weingut Kloster Kraul, Säfte von Van Nahmen und für die ganz durstigen ist die Pinkus-Brauerei zugegen. Für den Magen präsentiert sich das Bistro Huckleberry‘s, deftig wird es bei den Steaks von „Das Fleisch“ und für die Süßspeisen sind das Café Gut Heidefeld und das Eiscafé Leone zuständig. Auf die Lauscher gibt es Straßenmusik von Cesare Siglarski, „Muziek Crescendo“ aus den Niederlanden oder die Band „Quite Relaxed“, die mit soulingen Klängen zum Entspannen einlädt.

Auch, die Drahtesel kommen nicht zu kurz. „Rund um die Pedale“ wird es einen Anbieter für Fahrradwäschen geben und auch diverse Radfachhändler, wie Biketown ROSE, Fahrrad Niebur und das Zweiradgeschäft Hochrath stellen sich vor.


Genussvoll radeln mit Musik

Wer es bis nach Borken schafft, oder von dort ausstartet, wird von dem Motto „Auf die Piste Borken“ erwartet. Auch die Borkener bieten ein vielseitiges Informations- und Aktionsprogramm an – natürlich auch mit Imbiss. Musikalisch führt Raimund Stroick auf seinem „Radio WMW-Trailer“ durch den Tag; und auch Kinder dürfen mal ansehen, wie Radio so eigentlich funktioniert. Zu den weiteren Highlights zählen ein Glücksrad, ein Segway-Parcours, eine geführte Inlinertour und dazu noch einen Skatekurs. Wer kleinere Defekte an seinem zweirädrigen Wegbleiter hat, sollte diese an der Ausstellung und Werkstatt „2Rad Busch“ reparieren lassen. Die Einnahmen werden komplett an die Aktion „Lichtblicke“ gespendet.

Zum dritten Mal nimmt die Stadt Rhede nun an der Aktion Stadtradeln teil und hat im letzten Jahr sogar über 200 000 Kilometer abgerissen – bei 760 Teilnehmenden sind das immerhin um die 265 Kilometer pro Nase und Rad. Am 6. Mai gibt es aber nicht nur freie Fahrt für alle Fahrradverrückten, sondern auch einen eigens eingerichteten Boxenstopp, die „Rheder Radel Oase“ an der Auffahrt Brünener Straße. Im Schatten von Palmen, wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm samt Köstlichkeiten geboten:

Kalte Getränke, handgemachter Kuchen und Kaffee laden nach dem Radeln zu einer verdienten Pause ein. Begleitet von Live-Musik wird es eine Ausstellung rund um die Geschichte des Rads geben, eine Registrierungsaktion der Polizei, einen Infopunkt Naturschutzgebiet und vieles mehr bei hoffentlich bestem Wetter.

Foto: Jan Rottmann