Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Start der Isselburger Elternbefragung

Ist eine Schule mit privatem Träger denkbar?

Montag, 28. Mai 2018 - 15:30 Uhr

von Christiane Schulz

Foto: Isselburg21

Der Vorsitzende von „Isselburg21“, Reinhold Kühne mit seinen Töchtern bei der Abgabe des Fragebogens.

Am kommenden Montag startet die Elternbefragung zur weiterführenden Schule in privater Trägerschaft für Isselburg. Hierfür hat die Bürgerinitiative „Isselburg21“ gemeinsam mit Prof. Klaus Thiel von der Westfälischen Hochschule ein Elternanschreiben mit Fragebogen vorbereitet. Dieses können die Eltern auf der Website der Initiative www.isselburg21.de herunterladen.

Anzeige

Hintergrund: 2019 wird die Realschule und 2022 die Hauptschule als letzte weiterführende Schule in Isselburg geschlossen. Jetzt sieht die Bürgerinitiative den möglicherweise letzten Zeitpunkt für einen schulischen Neustart in privater Trägerschaft. Die Infrastruktur in Form von Schulgebäuden und schulischen Einrichtungen ist voll funktionsfähig erhalten und könnte nahtlos übernommen werden, heißt es in einer Pressemitteilung von Isselburg21. Die Initiative fürchtet, dass die Schule als städtischer Mittelpunkt ohne bürgerliches Engagement in nächster Zukunft verschwinden wird. Sie ruft die Eltern dazu auf, die schulische Zukunft ihrer Kinder mitzugestalten. Es werden folgende Fragen gestellt: Macht eine weiterführende Schule in Isselburg für Sie Sinn? Wie könnte diese Schule aussehen? Und welche Anforderungen haben Sie an diese Schule?


Abgabe auch beim Stadtfest

Die Eltern können den Bogen ausfüllen und ihrem Kind zur Schule/zum Kindergarten mitgeben, dort werden diese eingesammelt. Sie können die Fragebögen auch beim Isselburger Stadtfest am Stand von Isselburg21 abgeben oder per E-Mail senden.

Sollte die Befragung eine tragfähige Anzahl von „schulwilligen“ Eltern ergeben, könnten die weiteren Schritte zu einer Schulneugründung eingeleitet werden. Dann ist elterliches Engagement gefragt.

Wer sich einbringen möchte, kann Kontakt zur Bürgerinitiative aufnehmen. Nähere Infos erteilt der Vorsitzende Reinhold Kühne telefonisch unter 02874 / 903995.