Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Umweltclowns in Bocholt

„Es gibt zuviel Müll auf der Welt – Dabei hab‘ ich gar keinen bestellt“

Dienstag, 17. April 2018 - 14:23 Uhr

von Alexandra Knop

„Die Spätzünder“ vermitteln spielerisch Mülltrennung und Nachhaltigkeit.

Foto: Jan Rottmann

Die Umweltclowns nach ihrem Auftritt im Herz-Jesu-Kindergarten. Mülli, Bioline, Plastiline, Schrotti, Lumpi und Karin Kalka-Freundt, auf deren Schoß es sich Jupp gemütlich gemacht hat.

Die Umweltclowns waren wieder auf Tour durch die Kindergärten Bocholts. Die Theatergruppe „Die Spätzünder“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern auf spielerische Art das Bewusstsein für Müllentsorgung und einen Sinn für Nachhaltigkeit zu vermitteln. Die Gruppe um Leo Hessling gehört zu „Engagiert in Bocholt“ und wird von der L-I-A und der Stadtsparkasse Bocholt getragen. Zusammen mit der Abfallberaterin Karin Kalka-Freundt besuchen sie sechs Kindergärter pro Jahr – um die 800 Kinder durften somit in den letzten sechs Jahren von den Clowns lernen. Der Titelsong „Es gibt zuviel Müll auf der Welt“, ist auch gleichzeitig das Motto der Faxenmacher.

Anzeige

In diesem Jahr steht, neben den üblichen Themen wie, der Entsorgung von Hundekot, das achtlose Wegwerfen des Abfalls, das Sortieren besonders von Plastikmüll und Müllvermeidung auf dem Programm. Dabei ist die Veranstaltung auch interaktiv und die Kinder sortieren den Abfall fleißig in die richtigen Tonnen und sind mit großem Interesse und Spaß dabei. Die Gruppe ist so beliebt, dass sich Kindergärten frühzeitig bewerben sollten. Mit dabei: Leo und Margret Hessling, Angelika Heidenreich, Bärbel Bußhoff-Bösing und Angelika Bösing.