Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Zimmer auf der Straße

Caritas, SkF und SkM machen am Samstag, 7. Juli, von 10 bis 13 Uhr in der Bocholter Innenstadt auf Wohnungsnot in Bocholt aufmerksam und bauen Straßenzimmer auf.

Dienstag, 3. Juli 2018 - 12:28 Uhr

von Christiane Schulz

Caritas, SkF und SkM machen am Samstag, 7. Juli, von 10 bis 13 Uhr in der Bocholter Innenstadt auf Wohnungsnot in Bocholt aufmerksam und bauen Straßenzimmer auf.

Foto: Fotograf Darius

Die Jahreskampagne der Caritas hat in diesem Jahr auch für Bocholt hohe Relevanz. Mit der Kampagne „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ stellt die Caritas Ursachen und Folgen der Wohnungsnot in den Fokus und ruft Politik und Bürger zum Handeln auf.


Bezahlbarer Wohn(t)raum?

Mit drei Zimmern auf der Straße machen der Caritasverband für das Dekanat Bocholt sowie die Fachverbände Sozialdienst katholischer Frauen Bocholt (SkF) und der katholische Verein für soziale Dienste Bocholt (SkM) auf das Problem aufmerksam. Auf dem Liebfrauenplatz, an der Brücke Neutorplatz/Neustraße sowie an der Ecke Markt/Neustraße bringen die Verbände die Not, die sich sonst im Verborgenen abspielt, unübersehbar auf die Straße.

An den Aktionsständen laden Mitarbeiter der Verbände zum Diskutieren und zur gemeinsamen Ideenentwicklung ein. Warum ist es für Menschen in Bocholt schwierig, eine bezahlbare Wohnung zu finden? Die Antworten auf diese Frage sind vielfältig. In der täglichen Arbeit mit Menschen, die von Wohnungslosigkeit betroffen oder bedroht sind, erleben die Verbände immer wieder Vorurteile zu den Ursachen von Wohnungsnot. Kinder, Krankheit oder unsicheres Einkommen sind dabei nur einige der Gründe, warum auch viele Menschen in Bocholt von Wohnungsnot betroffen oder bedroht sind.

Ziel ist es, konkrete Lösungsmöglichkeiten vor Ort zu entwickeln. Was können die Bocholter selbst aber auch Firmen, Verbände, Kirche und Politik tun, um das Problem anzugehen?