Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Familie & Gesundheit

Mehr Respekt im Netz

Tipps gegen Cybermobbing

Freitag, 9. Februar 2018 - 10:32 Uhr

von Christian Vosgröne

Gezielte Beleidigungen im Internet sind kein Einzelfall. Auch unter Jugendlichen ist Cybermobbing verbreitet.

Foto: Schau hin!

Eltern sollten früh mit ihren Kindern das Verhalten im Netz besprechen.FOTO: Schau hin!

Mit Freunden kommunizieren ist so einfach wie nie zuvor: Nachrichten, Bilder und Videos werden online in Rekordzeit übermittelt. Doch auch peinliche Fotos und beleidigende Kommentare verbreiten sich über Soziale Netzwerke und Messenger rasend schnell. Rund 40 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren haben laut JIM-Studie 2017 jemanden in ihrem Bekanntenkreis, der schon einmal im Internet „fertig gemacht“ wurde. Der Medienratgeber „Schau hin!“ empfiehlt Eltern daher, mit ihrem Kind schon früh über ein angemessenes Verhalten im Netz zu sprechen.

Anzeige


Das können Eltern und Erziehende tun

Respekt vermitteln: Hinter jedem Nutzer stehen echte Menschen – ein höflicher Umgang gilt daher auch in Chats. Wichtig ist, von Anfang an, Regeln zu vereinbaren, die Netiquette zu achten und respektvoll zu sein.

Courage zeigen: Werden andere online gemobbt, können Kinder auch selbst Courage zeigen und sich gegen Hetze aussprechen und für andere einsetzen. Hier gilt es, behutsam vorzugehen, um sich nicht selbst zu gefährden.

Vertrauensbasis schaffen: Das Kind sollte wissen, dass es zu jeder Zeit mit seinen Eltern über alle Erfahrungen im Internet reden kann und Unterstützung erhält, wie auch bei anderen Problemen im Alltag. Dazu gehört auch, nicht mit Verboten zu drohen. Damit ist die Hürde für das Kind, sich anzuvertrauen, nicht zu groß.

Kinder begleiten: Bei den ersten Chat-Erfahrungen sollten Eltern dabei sein und Anmeldung sowie Profil-Einstellungen gemeinsam mit dem Kind vornehmen. Wenn das Kind zunehmend alleine chattet, sollten Eltern weiterhin Interesse daran zeigen, wo Nachrichten ausgetauscht werden und mit wem.

Gemeinsam vorgehen: Wenn Eltern konkrete Schritte unternehmen wollen, ist es sinnvoll, diese mit dem Kind zu besprechen und es in ihre Lösungssuche einzubeziehen. •Angebote prüfen: Für jüngere Kinder sind unmoderierte Messenger und Netzwerke nicht geeignet. Mit passenden Angeboten wie „Helles Köpfchen“ oder „Mein Kika“ können Kinder in einem geschützten Raum chatten und den Umgang mit sozialen Netzwerken lernen.

Für Eltern gibt es weitere Informationen zum Thema unter schau-hin.info.

Aktion für mehr Respekt im Alltag

Der jährliche internationale Safer Internet Day steht im Jahr 2018 unter dem Motto „Create, connect und share respect: A better internet starts with you“. Kreativ sein, sich mit anderen verbinden und Respekt teilen zum Aktionstag geht auch auf schau-hin.info. Bis zum 13. Februar können die Teilnehmer passend zum Hashtag #mitRespektunterwegs einen Stoffbeutel gestalten – und damit ein Statement für mehr Respekt im Netz setzen. Die 15 beliebtesten Designs werden produziert und kostenlos an die jeweiligen Ersteller verschickt. Auf der Facebook-Seite von „Schau hin!“ wird anschließend daraus noch der Sieger gewählt: Dieser erhält zusätzlich einen Gutschein im Wert von 50 Euro.