Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Familie & Gesundheit

Müll bis zum Abwinken

ESB-Abfallberaterin Karin Kalka-Freundt zu Kaffeekapseln:

Freitag, 1. Juni 2018 - 10:39 Uhr

von Christiane Schulz

Foto: ESB

Kapseln auf keinen Fall in die Biotonne werfen

Rund 3,1 Milliarden Kaffeekapseln haben allein wir Deutschen im Jahr 2016 verbraucht, dass ergeben Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH), auf Grundlage von Daten des Deutschen Kaffeeverbandes und Herstellerangaben. Dies entspricht einem Müllberg von 8000 Tonnen Verpackungen aus Aluminium und Kunststoff, sowie zusätzlich 5000 Tonnen Papier, so die DUH.

Anzeige

Um das Ausmaß der produzierten Menge einzuschätzen: Eine leere Kapsel wiegt gerade Mal rund ein Gramm. Im Vergleich zum Jahr 2014 sind somit 2016 knapp 20 Prozent mehr Röstkaffee in Kaffeekapseln verbraucht worden, Tendenz steigend. Das Recycling von Kaffeekapseln ist schwierig. Viele Kapseln, die überwiegend aus gut recycelbarem Aluminium bestehen, produzieren unnötigen Müll. Denn nicht alle Verbraucher werfen leere Alukapseln in den „Gelben Sack“ oder die „Gelbe Tonne“.

Oft landen diese Kapseln, egal ob mit Inhalt oder leer, im Bioabfall. Sie werden dann als sogenannte Störstoffe aussortiert und zum Restmüll gegeben, was zusätzlichen Aufwand und Kosten für die Kompostherstellung bedeutet. Auch Kapseln aus biologisch abbaubaren Kunststoffen können hier nicht weiter helfen und belasten die Umwelt. Kompostierbare Kapseln werden in den Kompostierungsanlagen ebenfalls als Störstoffe erkannt, aussortiert und landen dann im Restmüll und später in der Müllverbrennung.


Befüllbare Kapseln

Es gibt umweltfreundliche Lösungen gegen den Kaffeekapsel-Berg. Wenn man auf seine Kapselmaschine nicht verzichten möchte, gibt es auch eine umweltfreundlichere Lösung des Problems, so Karin Kalka-Freundt von der ESB-Abfallberatung: Wiederbefüllbare Kaffeekapseln. Im Handel werden sie aus Kunststoff und aus Edelstahl angeboten. Man muss nur etwas im Internet stöbern, welche Nachfüllkapseln für die eigene Maschine geeignet sind, rät Kalka-Freundt. Umweltfreundlich ist natürlich auch nach wie vor die klassische Art des Kaffeebrühens von Hand, mit dem eigenen Lieblingskaffee oder das Kaffeekochen mit „normalen“ Kaffeemaschinen.

Fallen dennoch Kaffeekapseln oder andere Getränkesystemkapseln für Cappuccino, Tee oder Kakao an, greifen folgende Tipps:

Kapseln mit Inhalten zum Restmüll

Kapseln, die nach Gebrauch leer sind oder von Hand geleert wurden: in den Gelben Sack/die Gelbe Tonne

Kaffeepads, gebrühtes Kaffeepulver, Kaffeefilter, Teereste, Teebeutel:

in die Biotonne oder Kompostierung im eigenen Garten