Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Wirtschaft

7,5 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Zehn Förderanträge allein aus dem Kreis Borken

Dienstag, 23. Oktober 2018 - 11:01 Uhr

von Christiane Schulz

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser überreichte Förderbescheide an die Kommunen Rhede und Gronau.

Foto: Florian Sander

Über die Förderbescheide freuten sich (von links): Jörg Pieper (Bezirksregierung Münster), Bürgermeisterin Sonja Jürgens (Gronau), Ministerin Ursula Heinen-Esser, Inken Steinhauser (WFG) und Bürgermeister Jürgen Bernsmann (Rhede).

Über 7,5 Millionen Euro Fördermittel aus dem Landesprogramm NGA Ländlicher Raum für den Breitbandausbau wurden jetzt in den Kreis Borken geholt.

Die Stadt Rhede freut sich über 2,76 Millionen Euro, Gronau über 4,81 Millionen Euro. Bereits im April 2018 waren 55 Millionen Euro Fördermittel aus diesem Programm bewilligt worden. Im dritten Quartal wurden vom Land insgesamt elf Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von knapp zehn Millionen Euro bewilligt.


Zehn Förderanträge aus dem Kreis

Davon stammten allein zehn Förderanträge aus dem Kreis Borken. „Aktuelle Anwendungen wie Cloud Computing oder Telemedizin, aber auch die moderne Landwirtschaft benötigen Bandbreiten von mehreren Hundert Mbit pro Sekunde. Deshalb freue ich mich sehr, heute weiteren Förderprojekten das Startsignal geben zu können“, sagte Ministerin Heinen-Esser in Düsseldorf.

Mit den Förderbescheiden ist nun auch in den Städten Rhede und Gronau der Startschuss für den Breitbandausbau im Außenbereich erfolgt und weitere Haushalte im Kreis Borken können mit Glasfaserleitungen bis ins Gebäude versorgt werden. Inken Steinhauser, Leiterin Digitalisierung bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), rechnet damit, dass es jetzt schnell vorangeht: „Bis 2020 können 40 Prozent der Haushalte im Kreis Borken mit einem nachhaltigen und leistungsstarken Glasfaseranschluss versorgt sein. Es gab schon etliche ‚Spatenstiche‘ im Kreis und der Glasfaserausbau wird dank der bewilligten Förderprojekte an vielen Stellen gleichzeitig vorangetrieben.“

Die WFG hat alle Kommunen im Kreis Borken beim Breitbandausbau begleitet und bei der Antragstellung unterstützt. WFG-Geschäftsführer Dr. Heiner Kleinschneider blickt auf eine gute Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Insbesondere der sehr guten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Münster ist es zu verdanken, dass die Förderanträge erfolgreich gestellt werden konnten.“

Für die weitere Zusammenarbeit mit den Kommunen steht seit Anfang Oktober auch die neue Breitbandkoordinatorin für den Kreis Lara Telaar als Ansprechpartnerin zur Verfügung: „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen.“