Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Unterhaltung

Blind – Milla Nova ermittelt

„mein Buchtipp“ im StadtKurier

Freitag, 17. Mai 2019 - 09:42 Uhr

von Anja Frembgen

In dieser Folge stellt Bibliothekarin Melanie Tenhumberg von der Stadtbibliothek Bocholt den Kriminalroman „Blind“ der Schweizer Autorin Christine Brand vor.

Foto: Verlagsgruppe Random House GmbH

Der vierzigjährige Schweizer Nathaniel ist nach einer schlimmen familiären Tragödie seit seinem elften Lebensjahr erblindet und hat gelernt, mit seinem Handicap zu leben. Von unschätzbarem Wert an seiner Seite ist für ihn seine Hündin Alisha, eine sehr eigenwillige Persönlichkeit, die ihm fast aufs Wort gehorcht und ihn sicher durch den Alltag führt. Ein großes Hilfsmittel für ihn ist ebenfalls die App „Be My Eyes“, bei der Blinde per Handy mit Sehenden verbunden werden und sich quasi deren Augen mit der Hilfe der Handykamera leihen können, zum Beispiel bei der Auswahl der Farbe eines Hemdes. Und genau diese App ist es, die ihn mit der jungen Frau Carole verbindet – die sich sogar an ihn erinnern kann, da sie gemeinsam an einer Fernsehreportage gearbeitet haben.

Plötzlich bricht jedoch das nette Gespräch abrupt ab. Nathanael hört einen Schrei und einen Sturz und dann ist nur noch Stille. Was ist mit Carole passiert? Ist sie gestürzt? Braucht sie Hilfe? Er ist sich sicher: Es muss ein Verbrechen sein. Doch keiner glaubt ihm, es gibt keine Beweise, keine Spur. Gemeinsam mit einer Freundin, der Journalistin Milla, macht sich Nathaniel selbst auf die Suche nach der Wahrheit. Er ahnt nicht, dass er für die fremde Frau die einzige Chance sein könnte …

Parallel zu diesem Spannungsbogen liefert uns die Autorin gleich noch einen zweiten, parallelen Kriminalfall, bei dem es um eine unerklärliche Häufung von HIV-Ansteckungen geht. Auch hier ist die Journalistin Milla gemeinsam mit ihrem Freund Sandro vom Dezernat „Leib und Leben“ der Berner Polizei an vorderster Front mit dabei, ohne zu ahnen, wie die beiden Fälle tatsächlich zusammenhängen.

Die Schweizer Autorin Christine Brand eröffnet mit „Blind“ eine neue Krimi-Reihe um die Journalistin Milla Nova. Meisterlich entspinnt sie hier einen Kriminalfall um den blinden Zeugen Nathaniel, der durch sein Handicap als unglaubwürdig abgetan wird und doch hartnäckig seine Ziele verfolgt. Hin- und hergerissen von der Frage, was denn nun tatsächlich passiert ist, begleiten die Leser die sympathischen Hauptfiguren, wie sie sich quasi tastend durch sämtliche Herausforderungen kämpfen und so manche Einblicke in ein Leben in völliger Dunkelheit geben. Die Spannung wird durch die geschickten Perspektivwechsel und die kurz gehaltenen Kapitel bis zum Showdown am Ende kontinuierlich gesteigert, zeitweise fühlt man sich an Hitchcocks „Das Fenster zum Hof“ erinnert und ist dennoch überrascht, als sich die losen Enden der Kriminalfälle zum Schluss dramatisch entwirren. Christiane Brand versteht es ausgezeichnet, den Leser mit dieser intelligenten Story und ihrem direkten Erzählstil zu fesseln, nicht wenige werden dem Sog erliegen und diesen Krimi in einem Rutsch durchlesen.

Die Autorin: Christine Brand, geboren und aufgewachsen im Schweizer Emmental, arbeitete als Redakteurin bei der “Neuen Züricher Zeitung„, als Reporterin beim Schweizer Fernsehen und als Gerichtsreporterin. Im Gerichtssaal und durch Recherchen und Reportagen über die Polizeiarbeit erhielt sie Einblick in die Welt der Justiz und der Kriminologie. Sie hat bereits Romane und Kurzgeschichten bei Schweizer Verlagen veröffentlicht. “Blind„ ist ihr erster Roman bei Blanvalet. Christine Brand lebt in Zürich, reist aber die meiste Zeit des Jahres um die Welt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Bibliothekarin Melanie Tenhumberg

der Stadtbibliothek Bocholt

Alle im StadtKurier vorgestellten Bücher können in der Stadtbibliothek Bocholt, Hindenburgstraße 5, während der Öffnungszeiten (dienstags und donnerstags, 10 bis 12 Uhr und 14 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie samstags, 10 bis 13 Uhr) ausgeliehen werden.