Unterhaltung

Ein liebenswertes Kinderbuch

„mein Buchtipp“ im StadtKurier, diesmal von Claudia Alders

Freitag, 12. März 2021 - 10:36 Uhr

von Claudia Alders

„Die Kuh im Pool…“ ist ein witziges Kinderbuch über eine Familie mit vielbeschäftigten Eltern, einem ungewöhnlichen Haustier und Geschwistern, die zusammenhalten.

© Christian Vosgröne

Wie kommt eine Kuh in den Pool hinterm Haus? Und wie kommt sie da wieder heraus? Das fragen sich auch Rike und ihre beiden Geschwister, als sie das Tier eines schönen Sommertages im Garten entdecken. Da ihre Eltern sich wieder mal auf Geschäftsreise befinden, stellen die Kinder sich beherzt selbst der Aufgabe „die Kuh vom Eis zu holen“.

Während die Kinder noch diskutieren, ob es sich bei dem badenden Tier um ein Mammut, eine Kuh oder ein Hochlandrind handelt, klettert die Kuh einfach schon einmal selber aus dem Pool – und macht das, was Kühe halt so tun. Daraufhin geraten die Kinder ganz schön ins Schwitzen, um das Chaos in den Griff zu bekommen. Denn eins ist für die cleveren Geschwister schnell klar: Die Kuh ist sicherlich aus gutem Grund entlaufen und muss wahrscheinlich vor dem Schlachter bewahrt werden.

So wird die Kuh mit dem Namen Poola kurzerhand in der Sauna versteckt. Die Geschwister lassen sich allerhand einfallen, um den neugierigen Nachbarn von Poola abzulenken. Nur die Eltern sind viel zu beschäftigt, als das ihnen eine Kuh im Haus wirklich auffallen würde. Gut, dass es da noch die hilfsbereite Nachbarin gibt. Diese freut sich nicht nur über den von Poola produzierten Dünger für ihre Rosen, sondern heckt mit den Kindern einen Plan aus, um Poola dauerhaft zu helfen. Dass dabei nicht alles wie geschmiert läuft, versteht sich von selbst. Denn Poola hütet gleich mehrere Geheimnisse. Ob die Kinder das „Rind wohl schaukeln“ können?

Mit „Der Kuh im Pool“ ist Sandra Niermeyer wieder mal ein lustiges und liebenswertes Kinderbuch gelungen, in dem viele aktuelle Themen wie Tierschutz und Konsumverhalten ihren Platz finden. Auch die schwierige Lage der Kinder, deren Eltern nie Zeit haben, wird nicht nur humorvoll thematisiert. Besonders die kleinen Kapitel zwischendurch, in denen Poola zu Wort kommt, sind wunderbar hintersinnig und mit interessanten Fakten über Kühe gespickt. Durch die Augen einer Kuh erscheint das Verhalten der Familie doch oft witzig und sehr merkwürdig. Eine Geschichte zum Vor- und Selberlesen für die ganze Familie.

Sandra Niermeyer lebt zusammen mit ihrem Mann uund ihren zwei Kindern auf einem Bauernhof in einem kleinen Dorf zwischen Würzburg und Schweinfurt. Sie schreibt Kurzgeschichten und Erzählungen und hat schon zahlreiche Literaturpreise gewonnen.

Viel Spaß beim

Lesen wünscht Ihnen

Claudia Alders

Alle im StadtKurier vorgestellten Bücher können während der Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek, Hindenburgstraße 5, ausgeliehen werden: dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags von 14 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr.

Eine Terminvereinbarung zum Besuch der Bibliothek ist nicht nötig. 20 Kunden mit medizinischer oder FFP2-Maske dürfen sich zu gleicher Zeit und für jeweils maximal 20 Minuten im Gebäude aufhalten. Es gelten Abstands- und Hygieneregeln. Registriert werden Besucher wegen einer möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten über ihre Benutzerkennung.