Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Unterhaltung

Einmal Pech und elfmal Glück

„mein Buchtipp“ im StadtKurier

Freitag, 22. März 2019 - 09:53 Uhr

von Christiane Schulz

Bibliothekarin Anja Frembgen hat dieses Mal Alyssa Hollingsworths Debütroman „Einmal Pech und elf Mal Glück“ für Sie, liebe Leser gelesen. Es geht um Freundschaft und darum, wie wichtig es ist, niemals aufzugeben.

Ein Roman für Leser ab elf Jahren über den jungen Flüchtling Sami aus Afghanistan und seine Suche nach der wertvollsten Erinnerung an die alte Heimat. Eine Geschichte über Freundschaft – und darüber, wie wichtig es ist, niemals aufzugeben.

Der junge Sami ist zusammen mit seinem Großvater aus Afghanistan in die USA geflüchtet. Samis Großvater war in Afghanistan ein gefeierter Musiker und versucht nun in den U-Bahn-Haltestellen von Boston ein wenig Geld durch Straßenmusik zu verdienen. Dieses Einkommen ist seine einzige Möglichkeit, um Sami eine gute Schulbildung zu ermöglichen. Die Rubab seines Großvaters, ein persisches Saiteninstrument, hat auch für Sami eine tiefe Bedeutung. Wenn er das Instrument spielt, taucht er ein in seine ganz eigene Welt. Vor seinem inneren Auge sieht er dann sein altes Zuhause in Kandahar, seinen lesenden Vater und seine wunderschöne Mutter. Eine Erinnerung, die immer mehr verblasst. Seine Eltern haben keine Chance auf ein neues Leben am anderen Ende der Welt bekommen.

Eines Tages wird Sami im U-Bahn-Tunnel die Rubab gewaltsam entrissen. Der Dieb springt in die nächste U-Bahn und ist auf und davon. Sami ist am Boden zerstört. Die Rubab war das Einzige, was ihm von Zuhause geblieben ist. Sein Großvater und er haben bei der Flucht aus Afghanistan alles verloren. Die Rubab war ihr Herz und ihre Vergangenheit, aber auch ein Versprechen. Sie war ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in einem fremden Land.

Sami kann nicht akzeptieren, dass er die Rubab für immer verloren hat. Er muss sie wiederfinden, alleine schon seinem Großvater zuliebe. Doch wie soll er das schaffen in einem fremden Land, in dem er weder die Menschen noch die Gepflogenheiten kennt?


Führen Tauschgeschäfte zur Rubab?

Doch schneller als Sami es sich jemals erhofft hätte, wird ihm die Offenheit der Amerikaner zum Vorteil. Durch einen gut gespielten Pass im Sportunterricht findet er seinen ersten Freund in Amerika, der auch sogleich die Rubab bei ebay entdeckt. Allerdings soll diese 700 Euro kosten. Wie soll Sami jemals so viel Geld ansparen, wo das Gehalt seines Großvaters als Tellerwäscher gerade mal so für die Miete reicht? Dennoch gibt Sami nicht auf und erinnert sich daran, dass in seiner alten Heimat viele Dinge nicht mit Geld gekauft, sondern gegen andere Waren getauscht worden sind. Und als ein Junge aus seiner Schule unbedingt seinen alten Manchester-United-Schlüsselanhänger haben möchte, nimmt sein Plan immer konkretere Formen an.

Viel wichtiger als die eigentlichen Tauschgeschäfte sind dabei aber die Menschen, die Sami kennenlernt. Er macht gute und schlechte Erfahrungen, findet Freunde und leider auch Feinde. Er muss lernen, sich in einer Kultur zurechtzufinden, die so ganz anders ist, als die in seiner Heimat. Dennoch gibt er nicht auf. Aber kann eine Suche, die mit einem einfachen Schlüsselanhänger anfängt wirklich bei einer Rubab im Wert von 700 Dollar enden?

Es ist eine spannende und anrührende Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, die einem dennoch das Trauma der Geflüchteten ebenso nahebringt wie die Schwierigkeit des Ankommens in einer fremden Kultur. Samis Geschichte beleuchtet die besonderen Herausforderungen, die Entschlossenheit, den Glauben und die Widerstandsfähigkeit, die das Leben vieler Flüchtlinge prägen. Alyssa Hollingsworth erzählt eine herzerwärmende Geschichte über Freundschaft, Durchhaltevermögen und das Erreichen seiner Ziele. Ein Buch, das gerade in der heutigen Zeit relevanter ist denn je.

Alyssa Hollingsworth wurde in Florida geboren und studierte Englisch und Kreatives Schreiben für junge Leute an der Bath Spa University. Im Jahr 2013 gewann sie den Preis der Elie-Wiesel-Stiftung für ihr Essay über das Leben in einem afghanischen Dorf. Einmal Pech und elfmal Glück ist ihr Debütroman.

Infos zum Buch:

Autor: Alyssa Hollingsworth

Titel: Einmal Pech und elfmal Glück.

Verlag: Hamburg: Loewe, 2019

Seiten: 352 Seiten

ISBN: 978-3-7432-0160-6

Preis: 14,95 Euro

Alle im StadtKurier vorgestellten Bücher können in der Stadtbibliothek Bocholt, Hindenburgstraße 5, während der Öffnungszeiten (dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr) ausgeliehen werden.

Foto: SYSTEM