Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Veranstaltungen

„Vaterland“ im Kunsthaus

Neue Ausstellung mit Werken von Ulrich Rölfing

Freitag, 15. März 2019 - 10:38 Uhr

von Stefanie Himmelberg

Das Stadtmuseum Bocholt und der Euregio-Kunstkreis laden zu einer gemeinsamen Ausstellung ins Kunsthaus. Eröffnung ist am Sonntag.

Foto: Ulrich Rölfing

„Vaterland“ lautet der Titel der Ausstellung, die am morgigen Sonntag, 17. März, 11 Uhr im Kunsthaus an der Osterstraße eröffnet wird. Ulrich Rölfing zeigt seine Werke bis zum 21. April auf Einladung des Stadtmuseums Bocholt und des Euregio-Kunstkreises. Zur Einführung in sein Werk spricht Harald Schiller, Ausstellungsmacher, Autor und Journalist.

Vaterland sei die durch den Vater vermittelte Welt, schreibt Ulrich Rölfing. „Dabei geht das Vaterleben über den realen, eigenen Vater hinaus, ist größer und umfassender, bis hin zur Ausrufung des Vater unser.“ Vaterland handle auch „von dem vermissten Vater, dem herbeigesehnten und rekonstruierten Vater, vom Vater als bedrohlicher Leerstelle“. Und Vaterland sei „ein Gelände, ein seelisches Gefilde, eine Landschaft“, die dem Kind und Heranwachsenden „einen bergenden Ausgangspunkt für das Leben“ bereitstelle.

Ulrich Rölfing wurde 1958 in Dingden geboren und lebt und arbeitet als Maler und Bildhauer in Hamburg. Sein künstlerischer Werdegang begann 1979 in Florenz, wo er durch den italienischen Bildhauer Raimondo Puccinelli in die Bildhauerei eingeführt wurde. Es folgten ein Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Bochum und ein Kunststudium in Wien. Durch Ausstellungen im In- und Ausland und durch seine Werke im öffentlichen Raum ist seine Kunst vielfältig präsent. Die Kunsthaus ist täglich – außer montags – von 11 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr geöffnet sowie jederzeit nach Vereinbarung.

Foto: Michael Marczok

Ulrich Rölfing stellt im Kunsthaus aus.