Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

1. FC Bocholt trauert um Spieler

21-Jähriger stirbt nach Messerstichen / 33-Jähriger unter Mordverdacht

Montag, 10. Februar 2020 - 15:42 Uhr

von Christian Vosgröne

Der gewaltsame Tod eines 21-jährigen Mannes am Samstagabend trifft den 1. FC Bocholt. Wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilt, handelt es sich bei dem Opfer um einen Spieler der dritten Mannschaft, die in der Kreisliga C spielt.

© Sven Betz

Vor dem Haus an der Yorckstraße haben Freunde des Getöteten Grablichter aufgestellt.

„Allein ist er vor einigen Jahren aus seinem Heimatland nach Deutschland geflohen, integrierte sich gut und fand nach eigenen Aussagen mit der dritten Mannschaft eine ‚neue Familie‘. Als Pflegehilfskraft lagen ihm die Menschen besonders am Herzen. Umso betroffener macht es uns, dass ein junger Mann, geflohen vor Krieg und Terror, gewaltsam aus dem Leben gerissen wird. Wir trauern. Unser Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und seinen Mannschaftskameraden, denen wir viel Kraft in diesen schweren Tagen wünschen“, schreibt der 1. FC Bocholt weiter.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Wochenende berichteten, war der junge Mann bei einer Auseinandersetzung mit dem 33-jährigen Ex-Partner seiner Freundin zu Tode gekommen. Wie die am Sonntag durchgeführte Obduktion ergab, verblutete der 21-Jährige infolge zahlreicher Schnitt- und Stichverletzungen.

Das Motiv für die Tat könnte Eifersucht gewesen sein. Am Montag ordnete ein Richter die sofortige Untersuchungshaft an. Die Staatsanwaltschaft Münster verdächtigt den 33-jährigen Bocholter des Mordes.