Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

1000 FFP2 Masken für das Krankenhaus

Edeka Harmeling spendet

Freitag, 8. Mai 2020 - 14:30 Uhr

von Alexandra Knop

© Alexandra Knop

René Harmeling (rechts) und seine Frau Nadine freuen sich, zusammen mit Marktleiter Robin Löbe die FFP2 Masken zu spenden.

Über eine Spende von 1000 FFP2 Masken darf sich jetzt das St. Agnes-Hospital freuen. René und Nadine Harmeling vom gleichnamigen Edeka-Markt aus Holtwick haben schon seit Längerem den Kontakt zu einer Bocholter Firma, die die begehrten Masken importiert. Jetzt endlich ist die Ware eingetroffen und wurde sofort von René Harmeling zum Bocholter Krankenhaus gebracht. Hier gehören die FFP2 Masken zur Schutzausrüstung der Mitarbeiter vor allem in hochsensiblen Bereichen.

„Im Durchschnitt kommen unsere Mitarbeiter mit 1000 Masken ungefähr einen Monat aus – je nachdem, wie die aktuelle Krankheitslage gerade ist. Die FFP2 Masken schützen besonders unsere Mitarbeiter vor einer möglichen Ansteckung und können nur einmalig benutzt werden. Deshalb sind wir sehr froh und dankbar mit so einer großzügigen Spende bedacht worden zu sein“, erklärt Anja Jimie, Referentin für Unternehmenskommunikation des St. Agnes-Hospitals. Die 1000 Masken haben einen Wert von rund 3500 Euro und sind für medizinisches Personal unerlässlich.

Spende im Wert von 3500 Euro

„In diesen schweren Zeiten haben wir als Lebensmittelmarkt keine Einbußen gehabt und möchten deshalb den Menschen in unserer Region etwas zurückgeben. Gerade die Mitarbeiter im Krankenhaus stehen an vorderster Front und kämpfen für das Leben und Überleben von Menschen – dafür müssen sie auch entsprechend ausgerüstet sein“, so René Harmeling und erklärt weiter: „Solche speziellen Masken gibt es bei uns im Geschäft nicht zu kaufen, wer dennoch Masken benötigt, für den haben wir Mund-Nase-Masken im Zehnerpaket in großer Menge zum Selbstkostenpreis vorrätig – denn in diesen schweren Zeiten wollen wir uns nicht daran bereichern!“