700 Senioren freuen sich auf Post

Endspurt der „Weihnachtsaktion“ des Seniorenbüros: Briefe, Bilder und Basteleien können bis Mittwoch, 16. Dezember, eingereicht werden. Es fehlen noch 350 Briefe!

700 Senioren freuen sich auf Post

Rund 350 Briefe sind bereits eingegangen. Aber es müssten noch einmal genau so viele sein, um jedem allein lebenden Bocholter eine Freude zu machen.

Die schöne Tradition der Weihnachtspost wird in Bocholt in diesem Jahr ausgeweitet. Ehrenamtliche der Initiative „Engagiert in Bocholt“ hatten bereits im November zur Aktion „Weihnachtspost für Senioren“ aufgerufen. Damit möchte man älteren allein lebenden Mitbürgern in dieser kontaktarmen Pandemie-Zeit eine kleine Freude bereiten. Jetzt geht es in den Endspurt. Und der wird – so hoffen die Initiatoren – noch einiges an Post bescheren. „Wir haben in Bocholt rund 700 alleinlebende Senioren, die sich über Weihnachtspost freuen würden“, so Jutta Ehlting, Leiterin des Seniorenbüros der Stadt Bocholt.

„Gerade für diese Menschen ist es jetzt besonders schwierig, da die Corona-Pandemie liebgewonnene Advents- und Weihnachtsrituale nicht zulässt. Kein Adventskaffee, keine Weihnachtsfeier, kein Plausch mit den Nachbarn und auch zu Weihnachten sieht es mit Besuchen schwierig aus.“

Alle Bocholter, auch Kinder aus Schulen und Kitas, sind daher aufgerufen, sich zu beteiligen. „Wir haben bereits Post von den Kindertagesstätten bekommen, die Mädchen und Jungen haben gemalt und gebastelt“, freut sich Jutta Ehlting. Die meisten Briefe sind verschlossen und gehen so auch an die Senioren weiter. Ein Brief eines Schülers, der unverschlossen war, hat es Jutta Ehtling besonders angetan: „Er hat sich darin selbst vorgestellt und über sich erzählt. Und am Ende des Briefes hat er geschrieben ,Schreiben Sie mir‘ hat es durchgestrichen und stattdessen ,Bitte schreiben Sie mir‘ geschrieben“, so Ehlting berührt.

Rund 350 Zusendungen sind bereits beim Seniorenbüro eingegangen. Eine stolze Zahl, aber zu wenige, um jedem allein lebenden älteren Mitbürger eine Freude zu machen. „Wenn wir nicht genügend Post erhalten, muss das Los entscheiden“, bedauert die Leiterin des Seniorenbüros.

Jeder der das verhindern und mitmachen möchte, kann Briefe, Gedichte, Bilder und Basteleien einreichen. Der Umschlag sollte anschließend mit der Aufschrift „Weihnachtsaktion“ versehen werden. Die Briefe können anonym oder mit Absender aufgegeben werden. Der Brief wird ungeöffnet an ältere Menschen weitergeleitet.

Bis Mittwoch, 16. Dezember, können die Briefe an folgenden Abgabestellen verschickt oder dort abgegeben werden: Stadt Bocholt, Seniorenbüro, Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, 46395 Bocholt oder an die Freiwilligen-Agentur Bocholt, Langenbergstraße 18, 46397 Bocholt sowie an das Europa-Haus Bocholt, Adenauerallee 59, 46399 Bocholt.

Persönlich abgeben kann man seine Post montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.