Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Cooler Nerd aus Werth

Sven Lefering ist Kandidat der ProSieben Reality-Show „Beauty & The Nerd“ und hat kein Problem mit dem Spitznamen Schmuddel-Sven.

Freitag, 5. Juni 2020 - 17:27 Uhr

von Christiane Schulz

Sven Lefering ist Kandidat der ProSieben Reality-Show „Beauty & The Nerd“ und hat kein Problem mit dem Spitznamen Schmuddel-Sven.

© ProSieben

„Ich bereue nichts von dem, was ich da gemacht habe“, sagt Sven Lefering (2. von links) aus Werth. Er ist einer der Kandidaten von „Beauty & The Nerd“.

Gestylte Schönheiten werden mit eigenartig gekleideten Computerfreaks zu Zweier-Teams verkuppelt und müssen gemeinsam fragwürdige Aufgaben bewältigen. Das ist kurz und knapp das Konzept des TV-Formats „Beauty & The Nerd“, das seit Donnerstagabend wieder auf ProSieben zu sehen ist. Einer der Kandidaten ist Sven Lefering aus Isselburg-Werth. „mein StadtKurier“ sprach mit dem 25-Jährigen über die Ausstrahlung und seine Erfahrungen.

Im kleinen Freundeskreis, schließlich leben wir in Pandemie-Zeiten, hat Sven Lefering am Donnerstagabend den Auftakt der Show verfolgt, in der er deutlich mehr Sendezeit hatte als seine Mitstreiter. „Die Produktion hatte mich informiert, dass ich ein paar echte Klopper rausgehauen habe und sympathisch rüberkomme“, so Lefering. Den Eindruck bestätigen die Rückmeldungen, die er seit Ausstrahlung über Social Media erhält. „Mein Handy vibrierte immer, wenn ich zu sehen war“, schildert der Werther. Sein Fazit: „Es ist Gott sei Dank besser geworden als gedacht.“ Dass einmal sein blankes Hinterteil zu sehen ist, stört ihn ebenso wenig wie der Spitzname „Schmuddel-Sven“, den ihm eine Mitkandidatin gegeben hat, nachdem er gestand „Schmuddelfilme“ zu gucken. „Wir haben zwei Svens im Team. Und ich bin halt der Schmuddel-Sven.“

Der junge Lagerist geht erstaunlich abgeklärt mit der Sache um. „Ich habe im Vorfeld viel darüber nachgedacht“, sagt er. „Bislang habe ich ein langweiliges Leben gehabt und nix Spannendes erlebt. Eine solche Chance kommt nie wieder.“ Und so sagte er „Let’s go!“, nachdem ihn ein Produktionsscout bei einem Pokemon-Go-Fest in Dortmund angesprochen hatte.

„Emmy ist schlimmer als im TV“

Sind die Ausraster der weiblichen Kandidaten echt, wollen wir wissen: „Ja, ich dachte auch, das sei alles Fake. Aber was sich da ohne Drehbuch alles bei uns entwickelt hat, ein Wahnsinn“, so Sven Lefering. Über Details der Show, die im September auf Ibiza gedreht wurde, darf er aus vertraglichen Gründen nicht viel verraten. „Es ist für uns Kandidaten alles sehr, sehr spaßig. Ein cooles Format.“ Auch wenn, wie in der ersten Folge vornehmlich von weiblicher Seite die Fetzen fliegen. Lefering über eine der Beautys: „Emmy ist noch schlimmer als im TV“. Mit seiner Schönheit, Victoria aus Österreich, hatte er da mehr Glück: Die Victoria ist ganz schnieke“, sagt er. Auch die Jungs haben sich gut verstanden. „Da sind Freundschaften entstanden“, so der Nerd. Und vielleicht entsteht für Sven Lefering noch mehr aus seiner TV-Präsenz.

Ganz Medienprofi kündigt er für die weiteren fünf „Beauty & The Nerd“-Folgen „noch die eine oder andere schmuddelige Szene“ an. Man darf gespannt sein: immer donnerstags um 20.15 Uhr auf ProSieben.