Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Den Verkehr aus Kinderperspektive sehen

20. Verkehrssicherheitstag am Samstag, 6. Juli

Dienstag, 2. Juli 2019 - 11:35 Uhr

von Christian Vosgröne

„Kinder schätzen erst im Alter ab zehn Jahren relativ zuverlässig Geschwindigkeiten ein. Drei- und Vierjährige dagegen können ein fahrendes Auto nicht von einem stehenden unterscheiden“, sagt Ludger Thesing vom städtischen Fachbereich Öffentliche Ordnung.

Foto: Bruno Wansing/Stadt Bocholt

Die Kinder hängen an den Lippen der Polizisten, wenn diese erkären, wie der tote Winkel funktioniert. In diesem Jahr ist die Polizei mit ihrem neuen Verkehrsschulbus dabei.

Der inzwischen 20. Verkehrssicherheitstag in Bocholt steht am Samstag, 6. Juli, einmal mehr unter dem Motto „Kinder sehen es anders“. Los geht es um 10 Uhr auf dem St.-Georg-Platz. Dieser Tag sei Abschluss und zugleich Höhepunkt der Verkehrssicherheitsaktionen in diesem Frühjahr, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bocholt.

Ziel der Verkehrssicherheitsaktionen der Stadtverwaltung sei es, Kinder und Erwachsene für mehr Aufmerksamkeit und Sicherheit im Straßenverkehr zu sensibilisieren. „Gerade bei Erwachsenen kommt es darauf an, ihnen zu zeigen, dass Kinder im Straßenverkehr völlig andere Sicht- und Verhaltensweise haben als sie selbst“, betont der Hauptorganisator des Verkehrssicherheitstages. Gemeinsam mit Moderator Raimund Stroick werde Monika Tenbrock, die den Fachbereich Öffentliche Ordnung leitet, den Verkehrssicherheitstag eröffnen.


Gewinnspiel mit tollen Preisen

„Bis 11.30 Uhr haben alle Schüler der ersten bis vierten Klassen der Bocholter Grundschulen Gelegenheit, die ausgefüllten Bögen des Verkehrsquiz in eine der dafür vorgesehenen Urnen zu werfen. Um 12.15 Uhr wird Monika Tenbrock die Gewinner der Preise ziehen“, so die Organisatoren. Verlost werden sollen Fahrräder, Rucksäcke, Gutscheine und mehr. Gewinnen könne jedoch nur derjenige, der auch persönlich bei der Ziehung vor Ort sei. „Diese Vorgehensweise hat sich in den letzten Jahren bewährt“, betont Thesing, „so konnten die Gewinner, die gezogen wurden, ihre Preise sofort in Empfang nehmen“.

Im Rahmen der Aktion „Kinder sehen es anders“ sind nach Angaben der Stadt Bocholt in den vergangenen Wochen drei Anhalteaktionen in Zusammenarbeit mit der Josefschule, der Kreuzschule in Mussum der Grundschule in Barlo und der Polizei durchgeführt worden. „Es wurde an verschiedenen Straßen die Geschwindigkeiten der Autofahrer gemessen. Diejenigen Autofahrer, die die Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten haben, bekamen von den Kindern einen Dankzettel und diejenigen, die zu schnell unterwegs waren, einen Denkzettel“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Das Bühnenprogramm am Verkehrssicherheitstag werde von der Musikschule Bocholt-Isselburg unter der Leitung von Hildegunde Hagemann gestaltet. Das Mitmachtheater von Ines Hansen sei ebenso von Anfang an dabei und wolle einige Überraschungen bereithalten.


Puppenbühne der Polizei

Die Prüforganisation Dekra präsentiert sich laut Veranstalter mit einem Informationsstand sowie einem Fahrsimulator und Bremsschlitten. Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei wollen erstmalig ihren neuen Bus präsentieren und den „Toten Winkel“ erklären.

Auch das Bündnis für Familie plane eine Aktion – ein Luftballonwettbewerb, bei dem es ein Trikot zu gewinnen gebe. Außerdem werde das Bündnis seine Arbeit sowie das Notinselprojekt vorstellen.

Wie in den Vorjahren wollen die Veranstalter Kindern mit einem geschenkten Eis eine kleine Freude bereiten. Bei Sandro Panceira vom Eiscafé Leone gibt es für Kinder unter 1,40 Metern eine Kugel Eis umsonst, Kinder zwischen 1,40 und 1,60 Metern zahlen den halben Preis.

Die Organisatoren Ludger Thesing und Bruno Wansing vom Presse- und Informationsdienst der Stadt Bocholt wollen mit der Aktion ein Umdenken in den Köpfen der Erwachsenen erreichen. „Immer noch ist es wichtig, den Erwachsenen die unterschiedlichen Sichtweisen der Kinder nahe zu bringen“, betont Bruno Wansing.

Foto: Bruno Wansing

Auch der Bremsschlitten kann ausprobiert werden.