lokal & aktuell

Die Fietse sicher abstellen

Um herauszufinden, welche Auswirkungen sichere Abstellplätze für Räder haben, wird jetzt ein leeres Ladenlokal zum Parkraum.

Freitag, 30. Juli 2021 - 17:26 Uhr

von Stefanie Himmelberg

© Stefanie Himmelberg

Sascha Terörde, Peter Schmidt, Thomas Ribbes, Eva Overkamp und Sebastian Borgert (von links) wünschen sich mehr sichere Fahrradparkplätze in der Innenstadt.

Thomas Ribbes hat es selbst erlebt. Zwei Mal innerhalb kürzester Zeit ist ihm ein nagelneues teures Rad abhandengekommen. So wie ihm geht es vielen Bocholtern. Diebe stehlen jährlich Hunderte von Rädern in der Stadt. Meistens haben sie es auf hochwertige E-Bikes Aus Angst vor

Diebstahl ins Auto

oder Pedelecs abgesehen. Die Aufklärungsquote liegt im einstelligen Bereich. Die Folge: Viele Bocholter fahren mittlerweile lieber mit dem Auto in die Innenstadt – aus Angst, dass ihr teures Rad gestohlen werden könnte, sagt Sascha Terörde vom städtischen Zukunftsbüro beim Pressetermin mit der Planungsgruppe, die sich mit Fahrradparken in Bocholt befasst. Umso wichtiger sei es, in gut gesicherte Parkplätze für Fahrräder zu investieren. Nur so könne man die Menschen dazu bringen, auch weiterhin mit dem Rad in die Stadt zu fahren, sagt er.

Um herauszufinden, ob und wie die Bocholter sichere Radparkplätze nutzen, wurden Anfang Juli unter dem Motto „Fahrrad parken in Bocholt? – Aber sicher!“ an drei Standorten in der Innenstadt bewachte Fahrradparkplätze angeboten und die Nutzer befragt. Auf dem Liebfrauenplatz, dem Kundenparkplatz am ehemaligen Sparkassenstandort sowie in einem leerstehenden Ladenlokal an der Nordstraße 39 warfen Jugendliche ein achtsames Auge auf die Fietsen. Wenn Räder sicher abgestellt werden können und dadurch der Radverkehr zunehme, habe das auch viele weitere positive Folgen, hieß es: Die Attraktivität der Innenstadt werde gestärkt, der Einzelhandel gefördert. Ausreichend vorhandene PKW-Stellpätze könnten anderweitig genutzt werden, um die Aufenthaltsqualität in der City zu erhöhen – vielleicht sei das auch eine Idee für den Liebfrauenplatz, hieß es.

Wiederholt wird die Aktion „Fahrrad parken in Bocholt? – Aber sicher!“ in der europäischen Woche der Mobilität von Donnerstag, 16. September, bis Mittwoch, 22. September, außerdem am Samstag, 14. August. An der Nordstraße und am Liebfrauenplatz kann von 8 bis 20.30 Uhr kostenlos geparkt werden, am Stadtsparkassenparkplatz sogar bis 1 Uhr nachts. Am Liebfrauenplatz fährt zudem das feuerrote Spielmobil des Vereins Jugend und soziale Arbeit (Jusa) von 10 bis 15 Uhr vor. Ab 14 Uhr trainiert dort die Gruppe „Rolli-fit“ mit dem Rollator und lädt zum Mitmachen ein.