Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Die Kolping Spielschar präsentiert ihr neues Stück

Muttersohn feiert Premiere in der Alten Molkerei

Dienstag, 24. September 2019 - 10:50 Uhr

von Christian Vosgröne

Nach langer Vorbereitung freut sich das Ensemble auf viele Gäste.

© Herbert Sekulla

Die Gruppe probt zwei Mal in der Woche für zwei Stunden.

Die Bocholter Laienschauspieler der Kolping Spielschar feiern mit ihrem Stück „Muttersohn“ am Samstag, 5. Oktober, Premiere.

Das Stück auf die Beine zu stellen, war allerdings nicht einfach – die Entscheidung, dieses Stück zu auszuführen, trafen die Schauspieler um Gudrun Hüls, die die Regie führt, bereits im Jahr 2017. „Geplant war diese Aufführung für 2018. Aber dann fielen fünf Schauspieler im Laufe der Zeit aus und die Stellen waren neu zu besetzen. Das hat uns im Zeitplan zurückgeworfen“, berichtet Gudrun Hüls.

Umso glücklicher ist das Ensemble, dass es derzeit aus zehn aktiven Mitgliedern besteht. Denn ein wichtiger Faktor bei der Besetzung der Rollen ist die Verfügbarkeit der Schauspieler.

Die Vorbereitungen zum aktuellen Stück konnten im Frühjahr endlich beginnen. „Dieser Zweiakter hat es in sich. Wegen der langen und schnellen Dialoge sind die Anforderungen an die Schauspieler sehr hoch, ich kann mich nicht erinnern, dass ein Stück so viele Facetten hatte wie dieses“, erklärt Hüls. Durch den Umbau im Kolpinghaus wird die Aufführung der Schauspieltruppe in diesem Jahr in der „Alten Molkerei“ stattfinden.

Zum Stück: Muttersohn Martin (Stefan Vogt-Telahr) ist seit kurzen mit Beate (Anne Schwers) verheiratet. Eigentlich ist er ihr „Mann fürs Leben“, wäre Martin nicht ein eingefleischter Muttersohn, der „Mutti“ jeden Wunsch von den Augen abliest. Beate bringt dieser Umstand auf die Palme, da sie zu ihrer Mutter Erika (Marita Visser) seit Jahren keinen Kontakt hat. Das allerdings akzeptiert ihr Mann nicht – er setzt alles daran, dass sich Mutter und Tochter versöhnen. Vor dem großen Tag jedoch zieht Martin aus der gemeinsamen Wohnung aus und ein Staubsaugervertreter (Markus Telahr) nimmt seinen Platz ein. Das Publikum darf gespannt sein, wie sich dieses Familienchaos weiter entwickelt, wenn auch noch Erikas Schwester Jutta (Lisa Schuurmann) auf einmal weinend vor der Tür steht.

Die Aufführungen finden am Samstag, 5 Oktober, um 19 Uhr und am Sonntag, 6. Oktober, um 16 Uhr in der Alten Molkerei, Werther Straße 16, 02781 2357515, statt.