lokal & aktuell

Die nächsten rund 1000 Kästen sind da

Große Nachfrage nach Bocholter Stobel-Pils

Freitag, 18. Dezember 2020 - 14:44 Uhr

von Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

Getränkehändler Michael Schulte (v. li.) empfängt mit den Bierbrauern Jan Belting und Peter Stoverink rund 23 000 Flaschen des Bocholter Gerstensaftes.

Mit seinem Gabelstapler hievt Michael Schulte palettenweise Bier aus einem 40-Tonner, der auf dem Parkplatz vor dem Getränkefachmarkt an der Schaffeldstraße 75 Posten bezogen hat. Alltag für den 52-Jährigen, doch an diesem Montagnachmittag wartet eine erlesene Fracht auf den Getränkehändler: Fast 1000 Kästen Stobel – ein Pilsener, das aus den Federn der beiden Bocholter Peter Stoverink und Jan Belting stammt. Das Duo überzeugt sich selbst von der Ankunft „seines“ Bieres, es ist die zweite große Ladung in diesem Jahr.

„Elf Paletten davon, mit jeweils 40 Kästen, sind bereits verkauft“, erklärt der gelernte Industriekaufmann Peter Stoverink mit ein wenig Stolz in seiner Stimme. Sein Kompagnon Jan Belting erzählt darauf aus dem Effeff die Geschichte hinter dem Stobel.

„Wir sind im August gestartet, der Brauvorgang dauert immer rund einen Monat. Im September kamen die ersten 150 Kästen, die innerhalb von zwei Wochen weg waren“, sagt der studierte Wirtschaftsingenieur wohl nicht zum ersten Mal auf. Die nächsten beiden Chargen seien daher mit jeweils knapp 1000 Kästen größer ausgefallen.

Die beiden 31-Jährigen seien überzeugt davon, dass Bocholter Bier für Bocholter funktioniere, sagt Peter Stoverink, „aber, dass es so gut geht, hätten wir nicht gedacht“. Der Preis für einen Kasten sei im Vergleich zu anderen im Ort beliebten Marken zwar hoch, günstiger ließe sich das Bier derzeit jedoch nicht brauen.

Stoverink verweist auf das eigene Rezept und darauf, dass die verwendete Gerste aus der Region stamme.

Bei Stobel handelt es sich um ein naturtrübes und besonders hopfiges Pilsener mit einer „eher etwas herberen Note“. Ihre Braukunst erlernten die beiden 31-Jährigen in der Niederrheinisch-Westfälischen Braumanufaktur von Wilhelm Kloppert in Hamminkeln. Mit dem Stobel haben sie sich ein Nebengeschäft aufgebaut.

Neben Getränke Schulte führen unter anderem mehrere hiesige Edeka-Märkte das neue Bocholter Bier. Rund 185 Hektoliter füllte die Brauerei bislang in etwa 56 0000 Flaschen ab, im kommenden Jahr sollen es deutlich mehr werden – sollten die Gastronomiebetriebe wieder öffnen dürfen. Jan Stoverink: „Wir planen, ungefähr 600 Hektoliter produzieren zu lassen.“