Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Ein Fußballspiel für Lisa

Autogrammstunde und Konzert/Frank Busemann kommt auch

Dienstag, 10. September 2019 - 14:32 Uhr

von Stefanie Himmelberg

Es geht um eine gute Sache: Wenn am Samstag um 17 Uhr in Lowick das Benefizspiel angepfiffen wird, dreht sich alles um die schwer kranke Bocholterin.

© Stefanie Himmelberg

„Wir hoffen, dass wir Lisa helfen können“, sagen Jan Biermann, Thomas Söntgen und Wolfgang Kieselmann (von links) und würden sich über zahlreiche Zuschauer beim Benefizspiel freuen.

Das Schicksal der schwer kranken Lisa Böhle bewegt die Bocholter. Die junge Frau hat wegen einer Sepsis fast ihr Leben verloren und konnte nur unter dramatischen Umständen gerettet werden. Währenddessen sammeln Freunde weiter Spenden für die 24-Jährige. Fast 45000 Euro sind bereits zusammengekommen.

Unterstützung von vielen Seiten

Am kommenden Samstag, 14. September, kommt noch einiges dazu: Beim Benefizspiel der Traditionsmannschaft des VfL Bochum gegen das Lisa-All-Stars-Team mit Spielern aus der Region auf der Platzanlage der DJK 97/30 Lowick wird weiter gesammelt. Anstoß an der Eichenallee ist um 17 Uhr, Einlass ab 15.30 Uhr.

Die Zuschauer sehen viel mehr als nur ein Fußballspiel, sie erwartet ein buntes Rahmenprogramm. Es gibt eine Autogrammstunde und kleine Trainingseinheiten für Kinder. Die Besucher können – zum Teil signierte – Fanartikel namhafter Bundesligavereine ersteigern und gewinnen. Hans Sarpei, Ex-Bundesliga-Profi und Let’s-Dance-Gewinner 2015, wird ebenso erwartet wie Fußball-Nationalspielerin Marina Hegering. Die 29-Jährige hat ihre Karriere bei der DJK Lowick begonnen und stand zuletzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich im Rampenlicht. Am Abend gibt die Band „Nevermind“ ein kleines Konzert. Für Verpflegung ist reichlich gesorgt, hiesige Firmen sponsern Getränke und Imbiss. Ein Sportartikelhersteller unterstützt das Benefizspiel mit einer Spende von 30 Bällen.

Die Vorbereitungen für das Benefizspiel laufen seit rund drei Wochen. Thomas Söntgen, der zur gleichen Clique wie Lisa gehört, hat seine Kontakte im Profifußballbereich spielen lassen und schnell die Zusage der Traditionsmannschaft des VFL Bochum erhalten. Die Bochumer laufen unter der Führung von Peter Peschel auf, mit dabei sind unter anderem Dariusz Wosz, Peter Köhle, Michael Bemben, Kai Michalke und Giovanni Federica.

Auch Wolfgang Kieselmann, Fußballabteilungsleiter in Lowick und früher selbst aktiver Fußballer kennt sich in der Szene aus. Kieselmann stand unter anderem als Torwart des 1. FC Bocholt zwischen den Pfosten, als dieser noch in der zweiten Liga spielte. Er war es auch, der den Kontakt zu Frank Busemann herstellte. Kennengelernt hatte er den Olympiazweiten im Zehnkampf aus dem Jahr 1996, als dieser im Mai den Startschuss zum Bocholter Citylauf gab. Busemann ist häufiger Gast bei Benefinzveranstaltungen und sagte den Lowickern rasch zu. Vielleicht gelinge ihm ja endlich sein zweites Tor, lautet sein Wunsch für Samstag, wenn er als Stürmer im Lisa-All-Stars-Team für die gute Sache antritt. Im Mittelfeld steht ihm der Schauspieler Patrick Hufen zur Seite, der die Veranstaltung auch moderiert. Außerdem schnüren viele weitere namhafte Spieler aus der Region ihre Fußballschuhe, darunter Ralf Bugla, Uwe Vengels, Mucki Tenbeck, Baja Bajic oder Paul Dickerboom.

Ein großes Lob spricht Thomas Söntgen den Verantwortlichen der DJK Lowick aus. Die Zusammenarbeit habe bestens funktioniert, da könne sich so mancher Profiverein etwas abgucken, sagte er. Ein Dankeschön aller Organisatoren geht auch an die Bocholter Stadtverwaltung.

Bereits zum Start in die neue Saison hatten die Lowicker beim heimischen Publikum Spenden für Lisa Böhle gesammelt. Und mit dem Benefizspiel soll noch nicht Schluss sein. Man werde den Weg der jungen Bocholterin weiter verfolgen, sagt Wolfgang Kieselmann. „Wenn man von einem solchen Schicksal hört, werden viele andere Dinge auf einmal ganz klein“, sagt er.

Lange Rehabilitation, hohe Kosten

Ein eigentlich schönes und lange geplantes freies Wochenende mit Freunden in Hamburg endete Mitte Juli für Lisa Böhle in einer Katastrophe: Sie erkrankte an einer lebensbedrohlichen Sepsis. Die Milz wurde entfernt, beide Beine 15 Zentimeter unterhalb der Knie wurden amputiert. Das linke Ohr ist taub, die rechte Hand so gut wie ohne Funktion.

Mitte vergangener Woche wurde Lisa Böhle zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik nach Bayern verlegt. Die Ärzte rechnen – bei glücklicher Prognose – mit bis zu zwei Jahren der Rehabilitation. „Lisa braucht Hilfe, die aus der normalen Krankenkassen-Versorgung nicht vollständig zu erwarten ist“, schreiben ihre Freunde auf der Internetseite www.helft-lisa.de. Ob Selbstanteil an notwendigen Prothesen, eine Aromatherapie, um die Haut zu stimulieren (diese zeigte schon kleine Erfolge, muss aber aus eigenen Mitteln bezahlt werden) oder sonstige notwendige Reha-Kosten, die die Krankenkasse nicht oder nur teilweise übernimmt – es kämen unvorhersehbare Kosten auf ihre Freundin zu, schreibt die Clique. „Aus diesem Grund zählen jeder Cent und jeder Euro, um Lisa nicht in den finanziellen Ruin laufen zu lassen und ihr medizinische Möglichkeiten zu eröffnen, die leider aus eigener Tasche gezahlt werden müssen. Bitte helft Lisa (...), um ihr die Hoffnung auf eine Zukunft nicht zu zerstören.“

© Janine Fiebig

Die Gruppe „Nevermind“ gibt nach dem Benefizspiel ein kleines Konzert auf der Platzanlage an der Eichenalle 31.

© pd

Schauspieler Patrick Hufen moderiert die Begegnung.

© BBV-Archiv

Frank Busemann – hier beim Startschuss zum Citylauf.