Eine Weihnachtsgeschichte

„Die Spätzünder“ präsentieren Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte: in einerfür die Bocholter geschriebenen Fassung und mit einigen Überraschungen.

Eine Weihnachtsgeschichte

Frei nach Charles Dickens: „Die Spätzünder“, hier bei einer früheren Aufführung, präsentieren „Eine Bocholter Weihnachtsgeschichte“.

Die Geschichte des grantigen Geldverleihers Ebenezer Scrooge kennt wohl jeder. Charles Dickens hat sie 1843 geschrieben und mit „Eine Weihnachtsgeschichte“ einen echten Klassiker rund um den missmutigen Geizhals geschaffen, der Aufführungen am 3. und 4. Dezember

nach dem Besuch dreier Geister zu Weihnachten doch noch zu einem guten Menschen wird. Frei nach Charles Dickens präsentieren „Die Spätzünder“ nun „Eine Bocholter Weihnachtsgeschichte“. Am Samstag, 3. Dezember, und Sonntag, 4. Dezember, jeweils um 17 Uhr (Einlass: 16.30 Uhr, freie Platzwahl) öffnet sich der Vorhang in der Aula des St.-Josef-Gymnasiums für die Laiendarsteller um Leo Hessling.

Das Bocholter Ensemble probt seit dem Frühjahr für das Stück, das Regisseurin Adriana Kocijan extra für die Bocholter geschrieben hat: Bocholter Originale und Bocholter Elemente kommen darin vor, das Publikum dürfe gespannt sein, heißt es in der Ankündigung. Im Jubiläumsjahr der Stadt habe man ganz bewusst ein Stück für Erwachsene und Kinder ausgesucht, sagt Leo Hessling.

Tickets gibt es für 15 Euro an der Abendkasse und für 14 Euro im Vorverkauf in der Tourist-Info und beim BBV in Bocholt; hier zahlen BBV-Abonnenten einen Euro weniger. Kinder bis zwölf Jahren zahlen acht Euro (ermäßigt sieben).

Wir verlosen 2x2 Karten. Wer gewinnen möchte, schickt bis diesen Sonntag, 27. November, eine E-Mail an gewinn@meinstadtkurier.de. Bitte das Stichwort Weihnachtsgeschichte sowie Name, Anschrift und Telefonnummer nennen. Die Gewinner werden benachrichtigt.