lokal & aktuell

Etage3: Büro war gestern

Durchdachtes Konzept steht kurz vor der Fertigstellung

Freitag, 12. März 2021 - 11:54 Uhr

von Christiane Schulz

Im Sparkassen-Neubau am Neutorplatz entsteht auf 700 Quadratmetern ein Coworking-Space. Anfang April geht‘s los – Besichtigungen für Interessierte gibt es ab sofort.

© Christiane Schulz

Laden ein, sich den „Etage3 coworkingspace“ einmal selbst anzuschauen (von links): die Geschäftsführer Lukas Bauhaus und Claudia Hilbertz sowie Daniel Leib und Bernhard Hinsken von der Agentur „Ehrenplatz“.

Wem fürs Home-Office der Raum oder die Voraussetzungen fehlen, wer neue Inspirationen oder Kontakte sucht oder wer einfach mal in anderer – kreativer – Umgebung seinen Job machen möchte, der hat ab Donnerstag, 1. April, eine Adresse in Bocholt: Die „Etage3 coworkingspace GmbH“ am Neutorplatz 1.

Noch sind nicht alle Möbel ausgepackt und hier und da sind Handwerker zugange, aber Claudia Hilbertz und Lukas Bauhaus, die beiden Geschäftsführer, sind zuversichtlich, dass es in zweieinhalb Wochen losgehen kann mit dem gemeinsamen Arbeiten auf ihrer Etage3. Zwei Jahre haben die Unternehmensberaterin und Netzwerkerin aus Leidenschaft und der IT-Unternehmer aus Bocholt an Planung und Umsetzung ihres Coworking-Spaces gearbeitet. Jetzt freuen sie sich, allen Interessierten das Ergebnis präsentieren zu können.

Wer möchte, kann ab sofort über das Portal auf der Website www.etage3-boh.de einen Besichtigungstermin buchen. Was die Interessenten dann zu sehen und zu hören bekommen, hat es in sich. Auf 700 Quadratmetern gibt es 70 Arbeitsplätze in unterschiedlichsten Konstellationen. Ob voll ausgestattetes abschließbares Zweier- oder Dreier-Büro, flexible oder feste Arbeitsplätze, ob Easy-Desks oder Tagesticket – die räumlichen und zeitlichen Möglichkeiten sind so vielfältig wie die angestrebten Nutzer. „Home-Office-Überdrüssige, Start-ups, Projektteams oder Kreative, die den Austausch suchen, hier findet jeder seinen Platz“, sagt Claudia Hilbertz. Die Resonanz ist groß. „Rund 200 Interessierte haben sich bereits bei uns gemeldet“, so Lukas Bauhaus.

Neben dem Arbeitsplatz gibt es auch im Preis inbegriffene Leistungen wie Kaffee und Wasser, Drucker, Internet, eine Gründungsberatung und nicht zuletzt die Gemeinschaft der Coworker. Ein Element, das man durch Veranstaltungen oder Feierabendbier auf der Etage fördern möchte. Zusätzlich buchen kann man eine Firmenadresse, abschließbare Spinde, Festnetz, Catering, Coaching und Workshops.

Die Ausstattung ist durchdacht. Neben W-Lan auf der gesamten Fläche gibt es an allen Arbeitsplätzen Strom- und USB-Anschlüsse, in den Büros stehen transportable Whiteboards und Pinnwände, es gibt Bildschirme mit Informationen für die Nutzer. Schallschluckende Trennwände und drei – kostenlose – Rückzugsräume sorgen für Ruhe. Wer „abhörsicher“ telefonieren möchte, nutzt die Schallschutzkammer. Für diese Einrichtung haben Bauhaus und Hilbertz den Büromöbelanbieter mehrfach gewechselt, bis alles perfekt passte und die Etage3 sogar zum Showroom von Thies Bürotechnik wurde.

Neben Plätzen und Räumen für die persönliche Nutzung gibt es Besprechungsräume in verschiedenen Größen. Deren Namen wie „Proatkamer“, „Dat Kabuff“, „Rappelkamer“ oder „Prunkkamer“ bringen die Verbundenheit zum Standort Bocholt zum Ausdruck. Der Stadt einen neuen Impuls zu geben, ist auch das Anliegen von Hilbertz und Bauhaus. „Unser Ziel ist es, die Innenstadt zu beleben durch die Menschen, die hier tätig sind“, betont Claudia Hilbertz.

Für Belebung und Vernetzung im Inneren der Etage3 soll das „Meeteinander“ – ein Raum mit Küche, der als Treffpunkt, aber auch als Veranstaltungsraum nutzbar ist, dienen. Diesen können – wie die Besprechungsräume – auch Externe buchen. „Wir wollen eigene Workshops durchführen, aber auch anderen Veranstaltern die Möglichkeit geben, die Räume zu nutzen“, so Lukas Bauhaus. Sollte der Platz auf der Etage3 nicht reichen, könne man auch die vierte Etage nutzen, fügt er hinzu.

Für die Information und Betreuung künftiger Nutzer und um ihnen den Einstieg zu erleichtern, konnten Lukas Bauhaus und Claudia Hilbertz das Team von „Ehrenplatz“ gewinnen. Daniel Leib und Bernhard Hinsken, die beiden Köpfe hinter der Agentur, werden den Coworkern von 9 bis 17 Uhr zur Seite stehen. Das Arbeiten soll hier aber 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche möglich sein. „Dafür erhalten die Nutzer einen Zugangsschip, der ihnen Einlass gewährt“, erläutert Lukas Bauhaus.

Der Coworking-Space befindet sich im Neubau der Stadtsparkasse Bocholt, die einer der Gesellschafter ist.