Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Jetzt geht`s wieder um den „Büngern-Cup“

Inklusions-Turnier auf dem Gelände von Tub Mussum

Freitag, 10. Mai 2019 - 10:07 Uhr

von Christiane Schulz

Am Montag, 13. Mai, kämpfen sechs Teams um den Pokal.

Foto: Privat

Am Montag kämpfen die Einrichtungen der Büngern-Technik um den Pokal.

An Höhepunkten war die Fußballwelt in den vergangenen Tagen nicht gerade arm: Eintracht Frankfurt lieferte sich einen furiosen Kampf um den Europa-League-Finaleinzug, Liverpool hat’s ins Endspiel der Champions League geschafft und Dortmund und Bayern sorgen für Spannung an der Tabellenspitze der Bundesliga.

In den verschiedenen Einrichtungen der Büngern-Technik beherrscht seit Tagen ein anderes Turnier die Gespräche: Welcher Standort holt sich in diesem Jahr den Büngern-Cup? Denn darum geht es für die Fans des Inklusionsfußballs am kommenden Montag, 13. Mai.

Sechs Mannschaften treten auf dem Gelände von TuB Mussum an. Das Kleinfeldturnier findet in der Zeit von 8.30 Uhr bis 15 Uhr im Stadion am Mussumer Esch statt.

Mit dabei sind Teams aus der Hauptwerkstatt aus Büngern, von der Integra in Rhede sowie die Borkener und Mussumer Fußballer. „Interessierte sind herzlich eingeladen das Turnier in Mussum zu verfolgen“, so Norbert Schmeing aus der Turnierorganisation der Büngern-Technik.


Kooperation mit Tub trägt Früchte

Unter dem Motto „Den Ball ins Spiel bringen“ gingen Ende 2017 die Büngern-Technik, die Bischof-Ketteler-Schule und der Caritasverband eine Kooperation mit dem Verein Tub Mussum ein. Seit April 2018 kann das Fußballtraining der Förderschule und der Werkstatt immer montags ab 13 Uhr unter verbesserten Trainingsbedingungen auf dem Gelände von Tub Mussum stattfinden.

Darüber hinaus haben die Fußballer seit dem vergangenen Sommer die Möglichkeit mittwochs ab 18 Uhr im Verein zu trainieren. „Die Beteiligung liegt bei 20 bis 25 Fußballern. Sogar in den Wintermonaten kamen regelmäßig zwölf bis 15 Spieler“, berichtet Norbert Schmeing. Seit Dezember nimmt auch der Klausenhof regelmäßig mittwochs mit fünf Spielern am TuB-Training teil.Und sogar die Borkener Fußballer kommen seit Ende März per Bustransfer zum Training. „Für diese Touren konnten drei ehrenamtliche Fahrer gewonnen werden. Die Werkstatt aus Borken, mit dem Fagus Spielideen, stellt hierfür einen Kleinbus zu Verfügung“, freut sich Norbert Schmeing über acht zusätzliche Trainingsteilnehmer.

Ziel des Projektes ist es, laut Schmeing, Menschen mit Behinderungen die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Menschen mit und ohne Behinderungen nehmen gemeinsam (inklusiv) am Spielbetrieb teil. Hierfür gründete der Verein TuB Mussum eine Handicap-Abteilung und den Förderverein „Inklusio 2018 e.V.“