Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Können sich Haustiere anstecken?

Coronavirus:

Montag, 16. März 2020 - 17:12 Uhr

von Alexandra Knop

Viele Tierbesitzer stellen sich derzeit die Frage, ob das Coronavirus auf Hunde, Katzen und Co. übertragbar ist. Bisher gibt es keinen wissenschaftlich belegbaren Hinweis, dass Tiere sich mit dem Coronavirus anstecken können. Das gelte sowohl für Hunde, Katzen und andere Haustiere sowie Nutztiere wie Pferde, Schweine oder Kühe. Es gibt daher auch keinen Nachweis, dass diese Tiere das Coronavirus auf Menschen übertragen können. Die Experten des Instituts für Tiergesundheit weisen allerdings darauf hin, dass die Entwicklungen des Coronavirus dynamisch sind.

Was passiert mit dem Haustier, wenn man unter Quarantäne steht? Auch darauf haben die Experten eine Antwort: Grundsätzlich müssen Personen, die unter häuslicher Quarantäne stehen, keine Maßnahmen für Hunde und Katzen vornehmen. Das heißt, man muss sich nicht von einem geliebten Haustier trennen. „Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von Symptomen bei den Tieren eine Beprobung und Testung auf eine SARS-CoV-2 Infektion ratsam sein, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen“, heißt es weiter. In diesem Fall müsse das Gesundheitsamt sich mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Das Haustier wird dann mit dem gleichen Test auf das Coronavirus untersucht, wie der Mensch.

Außerdem sollten Personen, die sich in Quarantäne befinden, darum kümmern, dass ihre Haustiere ausreichend versorgt sind. So können Nachbarn oder Freunde gefragt werden, ob sie mit dem Hund Gassi gehen oder das Pferd im Stall versorgen. Zudem sollte zu enger Kontakt mit dem Haustier vermieden werden – also zum Beispiel sollte der Hund einen mit dem Coronavirus infizierten Menschen nicht ablecken.

Gibt es andere Arten bei Haustieren? In der Tat haben viele Tiere bereits eine Form des Coronavirus in sich. So tritt bei Katzen die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) auf. Bei Schweinen wird die epizootische Virusdiarrhoe durch ein Coronavirus ausgelöst. Diese Erreger stellen für den Menschen keine Gefahr dar und sind klar von SARS-CoV-2 zu unterscheiden.

Tierheim für Publikum geschlossen

Auch am Tierheim geht die Corona Krise nicht vorbei. „Wir haben gottlob noch keinen aktuellen Infektionsfall, aber aus Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter bleibt das Tierheim ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Die gilt zunächst bis zum Ende der Osterfeien (18. April)“, erklärt Thomas Unruh, zweiter Vorsitzender des Tierschutzverein Bocholt und Umgebung.

Bereits für diesen Zeitraum angekündigte Veranstaltungen fallen dementsprechend aus. Fundtiere können selbstverständlich weiterhin nach telefonischer Absprache abgegeben werden. Die Tiervermittlung geht auch weiter. Hierfür ist aber auch eine vorherige telefonische Abstimmung notwendig. In besonderen Notfällen das Tierheimteam gerne beratend am Telefon und in den sozialen Medien zur Verfügung. „Für diese Maßnahme bitten wir um Verständnis. Sie dient unserer aller Gesundheit“, so Unruh weiter.