Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

„Lauf-Papst“ in Bocholt

Fitness-Experte Prof. Dr. Ingo Froböse kommt am Samstag, 18. Mai, als Gastredner zur „Zukunftsstadt“ ins Bocholter Textilwerk.

Dienstag, 14. Mai 2019 - 09:47 Uhr

von Christiane Schulz

Fitness-Experte Prof. Dr. Ingo Froböse kommt am Samstag, 18. Mai, als Gastredner zur „Zukunftsstadt“ ins Bocholter Textilwerk.

Foto: Stadt Bocholt

Prof. Dr. Ingo Froböse möchte Wege zu mehr Gesundheit und Fitness in Bocholt aufzeigen.

Erst die Ideen, dann die Planung, jetzt die Umsetzung: Der dritte Teil des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ beginnt. So auch in Bocholt, das zuvor als eine von sieben Städten in Deutschland vom Bundesforschungsministerium ausgewählt und mit Fördergeld bedacht worden war.

Offizieller Auftakt für die dritte Phase ist am Samstag, 18. Mai, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr, im Textilwerk an der Industriestraße 5 in Bocholt. Das Projektteam um Sascha Terörde, Leiter des städtischen Zukunfts- und Strategiebüros und verantwortlich für das Bocholter Zukunftsstadt-Projekt, wird erläutern, was bisher im Zuge des Wettbewerbs geschah – und künftig geschehen wird. So sollen drei Stellen im Innenstadtbereich – Europaplatz (Grünfläche vor dem Kolpinghaus), Rebenstraße und Weberstraße (Spiel- und Grünfläche vor dem Altenheim) – baulich umgestaltet werden unter Berücksichtigung von Bewegung und Begegnung im öffentlichen Raum. Als prominenter Gast wird bei der Auftaktveranstaltung der international renommierte Fitness- und Gesundheitsexperte Prof. Dr. Ingo Froböse in Bocholt erwartet. Er wird zum Thema „Wege zu Gesundheit und Fitness in der atmenden Stadt Bocholt“ sprechen.

Interessierte Bürger können sich unter zukunftsstadt@mail.bocholt.de oder unter 02871 / 953-183 anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hintergrund: Der Wettbewerb startete im Jahr 2015 mit 50 Städten. Bocholt beteiligte die Bürger unter dem Leitmotto „Atmendes Bocholt 2030+“ aktiv an der Ideensammlung und der Entwicklung von Plänen für eine lebenswerte Stadt. Darunter die Fragestellung: „Wie schafft man Orte und Möglichkeiten in der Stadt, damit sich Bürger mehr bewegen können, um fit zu bleiben und gesünder zu leben?“


1,8 Millionen Euro – drei Projekte

Das überzeugte die Jury: Rund 1,8 Millionen Euro Fördergeld stehen nun zur Verfügung, um in den nächsten drei Jahren die Umsetzung nachhaltiger städtebaulicher Maßnahmen vor Ort zu begleiten und dies so zu entwickeln, dass die Methoden übertragbar auf andere Kommunen werden.

„Die Bürgerinnen und Bürger Bocholts haben großen Anteil daran, dass Bocholt als Zukunftsstadt gefördert wird. Sie haben in den ersten beiden Teilen des Wettbewerbs wichtige Impulse geliefert, die die Basis bilden für den nun beginnenden dritten Teil des Wettbewerbs. Das soll so bleiben: Wir hoffen, dass uns die Bürger weiter aktiv unterstützen. Getreu dem Motto: Gemeinsam für das Bocholt von Morgen!“, ruft Bürgermeister Peter Nebelo die Bocholter auf, teilzunehmen.