Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Lesen und kreativ sein

Freude an Büchern wecken/NRW-weites Leseförderprojekt

Freitag, 28. Juni 2019 - 11:20 Uhr

von Stefanie Himmelberg

Kreativ, digital, kooperativ, so ist der neue Sommerleseclub in der Stadtbibliothek. Ab Dienstag können sich Interessierte anmelden.

Foto: Stefanie Himmelberg

Anja Frembgen (links) und Katharina Freese, Bibliothekarinnen und zuständig für den Sommerleseclub, sowie Reinhold Sprinz, Leiter der Stadtbibliothek Bocholt, freuen sich auf den Sommerleseclub, der erstmals in Bocholt läuft. Anmeldungen sind ab nächsten Dienstag, 2. Juli, möglich.

Die Vorbereitungen laufen seit rund einem halben Jahr. Jetzt kann es endlich losgehen. Die Stadtbibliothek Bocholt lädt erstmals zum Sommerleseclub in den Sommerferien ein. Anmeldungen – die Zahl der Teilnehmer ist auf 200 begrenzt – sind ab kommenden Dienstag, 2. Juli, in der Stadtbibliothek an der Hindenburgstraße 5 möglich. Es gibt eine große Auftaktveranstaltung am Dienstag, 16. Juli, 11 Uhr sowie eine Abschlussparty mit Lese-Oskar-Verleihung am Samstag, 14. September, 11 Uhr. Das kündigten Reinhold Sprinz, Leiter der Stadtbibliothek Bocholt, sowie die beiden Bibliothekarinnen Anja Frembgen und Katharina Freese im Rahmen eines Pressegesprächs an.

Der Sommerleseclub ist eines der größten Leseförderprojekte in Nordrhein-Westfalen (NRW), wird durch das NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerium gefördert und startet jetzt in eine neue Ära. Das Projekt, das bisher vor allem auf dem Ausleihen neu erschienener Bücher basierte, setzt nun auf Kreativität, Teamwork und Kommunikation, um neue Zielgruppen anzusprechen.

Neue Zielgruppen ansprechen

Leser können alleine oder als Team am Sommerleseclub teilnehmen. Das Lesen wird so zu einer gemeinsamen, altersübergreifenden Aktivität von Freunden und Familien. In einem sogenannten Logbuch sammeln die Team-Mitglieder über die Sommerferien gelesene Bücher, Hörbücher oder eine mit Literatur verbundene Veranstaltung, die in der Bibliothek stattfindet. Sie werden motiviert, sich mit dem Gelesenen, Gehörten oder Gesehenen auf kreative Art und Weise auseinanderzusetzen. Jede Leistung wird mit einem Stempel belohnt: das Lesen eines Buches zum Beispiel, coole Team-Namen, selbst geschriebene Geschichten oder aufwendig gestaltete Logbücher.

Das Programm startet am Dienstag, 16. Juli, 11 Uhr mit einer großen – und der einzigen kostenpflichtigen – Veranstaltung, dem Kindertheaterstück „Ferdinand der Stier“. Daneben gibt es im Laufe der Sommerferien viele kreative, kostenlose Angebote: eine Bee-Bot-Schatzsuche zusammen mit den drei Fragezeichen, eine Logbuch-Kreativwerkstatt mit Green-Screen-Station, einen Bookface-Workshop, die beliebten Bastelnachmittage und vieles mehr. Die große Abschlussveranstaltung des Sommerleseclubs findet am Samstag, 14. September, 11 Uhr statt. Höhepunkt ist wohl die Verleihung mehrerer Lese-Oskars, die in verschiedenen Kategorien vergeben werden. Es gibt Urkunden und kleine Preise, außerdem ein offenes Angebot mit Musik, Spielen und Pizza.

Übrigens: Wer beim Sommerleseclub mitmachen möchte, muss nicht unbedingt Mitglied der Stadtbibliothek sein. Interessierte können auch ohne Mitgliedsausweis kostenlos mitmachen und dabei – außer Filme und Spiele – sämtliche Medien der Stadtbibliothek nutzen. Viele bleiben nach einem ersten Hereinschnuppern aber dauerhaft, weiß Reinhold Sprinz. Dafür sei das Angebot der Stadtbibliothek einfach zu gut.

Mehr Informationen rund um den Sommerleseclub finden Interessierte im Internet unter www.bocholt.de.