Perücken für Kinder in Tschernobyl

Perücken für Kinder in Tschernobyl

Thomas (links) und Werner Linde bringen Hilfsgüter nach Tschernobyl und freuen sich über die Unterstützung der Friseur-Innung, hier Obermeisterin Yvonne Honerbom.

Auf einen ganz besonderen Notfall in Tschernobyl reagiert die Friseur-Innung Westmünsterland, zu der etwa 100 Betriebe in Bocholt, Borken und Umgebung gehören. Friseurmeisterin Judith Vennekamp aus Biemenhorst hatte davon erfahren, dass nach dem Reaktorunfall im April 1986 dringend Perücken für Kinder benötigt werden. Die Mädchen und Jungen sind an Krebs erkrankt, machen Chemotherapien durch und verlieren ihre Haare.

„Diesen Kindern möchte die Friseur-Innung gerne helfen und bittet darum, nicht mehr benötigte Perücken in den Salons der Innung oder der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft in Bocholt abzugeben“, sagt Innungsobermeisterin Yvonne Honerbom. Die Perücken sollen im März mit einer Hilfslieferung nach Tschernobyl gebracht werden. „Es sind schon eine ganze Menge Perücken zusammengekommen. Wichtig wären allerdings noch Haarfarben in den Nuancen blond und braun, da weiße und graue Haare nicht so gut zu Kindern passen“, so Yvonne Honerbom weiter.