Seifenkistenrennen lockt viele Besucher

Seifenkistenrennen lockt viele Besucher

Die Theatergruppe präsentiert beim Bergrennen ihre Kostüme.

Ein Spaß, der zunehmend Freunde gewinnt, ist das inzwischen traditionelle Bergrennen in Dingden.

Auch wenn der Regen bestimmt einige Besucher abgeschreckt hat, waren doch viele Neugierige zum 10. Seifenkistenrennen an die Krechtinger Straße gekommen. Siegerin bei den Kindern wurde Mia Sophie auf ihrem „Pupsenden Eierkorn“. Bei den Erwachsenen machten die Motorradfreunde Dingden auf dem Gefährt „Chicken 13.4.6“ das Rennen.

Skurrile Namen und originelle Kostüme der Teilnehmer weckten bei Besuchern schon ein bisschen Vorfreude auf Karneval.

Beim Rennen der Modelle Eigenbau ohne eigenen Antrieb wurde es jedoch ernst, da ging es um die Wurst. Nun ist der Hang auf der Dingdener Rennstrecke nicht gerade steil. Und deshalb war Anschieben beim Steckenbleiben während der Fahrt mit Augenzwinkern erlaubt, erst recht, wenn Leichtgewichte am Lenkrad saßen – und das waren ja die Kinder.

Mit Jubel wurden die Exoten am Start begrüßt. Dabei spielten Bautyp des Fahrzeugs und die Kostümierung der Starter eine wesentliche Rolle.

Mit Uli Jünger als Butler und Hein Bouwens als „Alte Dame“ gingen zwei Teilnehmer aus der Theatergruppe „Die Spätzünder“ an den Start. Die Idee, auf diese Weise auf das neue Theaterstück aufmerksam zu machen, ist genauso originell wie die Spieler selbst. „Im September 2020 (Näheres später) kann man sie in der Aula des Kapu mit der Tragik Komödie ‚Der Besuch der der Alten Dame‘ von Friedrich Dürrenmatt sehen“, kündigte Leo Hessling am Rande des Rennens an. „Regiseurin Adriana Kocijan hat sich viel einfallen lassen“, verspricht er.

Bewusst seien Typen und Umstände extra herausgearbeitet und das sorge für spannende Unterhaltung. Die gab es aber auch beim Rennen, denn kurz vor dem Finale war noch ein Reifen geplatzt und musste gewechselt werden.