Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Stadtmuseum sucht Exponate

… für Corona-Geschichten aus Bocholt

Freitag, 17. Juli 2020 - 15:23 Uhr

von Alexandra Knop

Sonderausstellung soll Fotos und Gegenstände rund um die Corona-Pandemie zeigen.

© Stadt Bocholt

Das Stadtmuseum hofft auf vielfältige und aussagekräftige Einsendungen der Bocholter Bürger zum Thema „Corona-Zeit“.

Das Stadtmuseum Bocholt interessiert sich für die Geschichten der Bocholter: „Was war für Sie das Außergewöhnlichste an der Corona-Zeit? Wie haben Sie die Einschränkungen erlebt? Was hat Sie besonders bewegt und was hat sich für Sie verändert?“, fragt Lisa Merschformann, die neue Leiterin des Stadtmuseums. Geplant ist eine Sonderausstellung.

Seit Mitte März dominiert die Corona-Pandemie das private wie auch öffentliche und kulturelle Leben. „Als Stadtmuseum ist es unsere Aufgabe, die vielfältigen, kreativen und individuellen Zeugnisse dieser Pandemie zu sammeln und festzuhalten, damit das Wissen um diese einschneidende Zeit auch für spätere Generationen greifbar ist“, erklärt Merschformann.

Daher startet das Stadtmuseum jetzt eine Sammelaktion. „Wir freuen uns über ausdrucksstarke Fotografien, Zeichnungen, Gegenstände, selbst Gebasteltes, Geschichten und Anekdoten, die von der aktuellen Corona-Pandemie in unserer Stadt erzählen.“

Gemeinsam soll eine Sonderausstellung entstehen, die neben der ganzheitlichen Aufarbeitung der Thematik vor allem die Bocholter Bürger und ihren ganz persönlichen Weg durch die Krise in den Fokus rückt.

Interessierte können ihre Erlebnisse und Fotografien bis zum 9. August per E-Mail an Museumsleiterin Lisa Merschformann, lisa.merschformann@mail.bocholt.de, senden. Die Exponate können nach telefonischer Anmeldung im Museum abgegeben werden.