Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

„Treppe in die Freiheit“ führte zum Sieg

Schulwettbewerb zum Thema „75 Jahre Freiheit – Leben in der Grenzregion“

Freitag, 8. Mai 2020 - 15:27 Uhr

von Stefanie Himmelberg

© privat

Zu den Gewinnern gehörte auch das Bocholter Euregio-Gymnasium.

31 Einsendungen, 470 Schüler, 20 deutsche und niederländische Schulen – so lautet das eindrucksvolle Ergebnis des zweiten euregionalen Schulwettbewerbs zum Thema „75 Jahre Freiheit – Leben in der Grenzregion“. Zu den Gewinnern gehört auch das Bocholter Euregio-Gymnasium. Es belegte gemeinsam mit dem Almende College aus Silvolde den ersten Platz in der Kategorie „Partnerschulen“. Als Belohnung gab es 750 Euro für die Klassenkasse.

Die Euregio Rhein-Waal in Kleve hat den Wettbewerb zum zweiten Mal organisiert. Im Fokus standen Fragen wie: „Wie würde die Grenzregion aussehen, wenn Deutsche und Niederländer nicht in Freiheit (zusammen) leben könnten?“, „Was können Deutsche und Niederländer voneinander lernen?“ und „Wie sehen die kommenden 75 Jahre aus?“. Die Schüler waren aufgerufen, kreative Beiträge einzureichen. Im Anschluss bewertete eine fünfköpfige Jury die Einsendungen, vor allem Videos, Plakate und Instagram-Storys.

Die Schüler des Euregio-Gymnasiums und des Almende Colleges haben eine „Treppe in die Freiheit“ gebaut. Die unterste Stufe ist dem Zweiten Weltkrieg gewidmet, mit jeder Stufe geht es weiter in Richtung Gegenwart, ehe die Schüler ganz oben ihre eigenen Ideen für die Zukunft zum Ausdruck bringen. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Zeit und Energie, die die Jugendlichen in ihr Projekt investiert haben.