Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
lokal & aktuell

Wo aus Nachbarn Freunde werden

Richtfest für die Ostwall-Terrassen in Bocholt

Freitag, 31. Januar 2020 - 15:36 Uhr

von Christian Vosgröne

Wohnungen werden voraussichtlich ab März oder April vermietet – ein Jahr vor der Fertigstellung.

© Christian Vosgröne

Albert Wösthoff (von rechts), Andreas Hüls, Peter Nebelo und weitere Beteiligte verrichten den „letzten Hammerschlag“.

Niemand soll einsam vor sich hin leben müssen. Unter dieser Prämisse entsteht am Ostwall derzeit eine XXL-Wohngemeinschaft mit Supermarkt und einem gerüttelt Maß an Freizeitmöglichkeiten. Der Essener Generalunternehmer Harfid und das Bocholter Unternehmen Hüls Baukonzepte beschreiben ihre entwickelte Wohnform als zukunftsweisend. Inspiriert worden seien die Entwickler durch die Erfahrungen des Zusammenlebens auf einem Kreuzfahrtschiff und in einem Hotel-Ressort, sagen sie.

Vor gut 17 Monaten rollten die Bagger an, am gestrigen Freitag stand das Richtfest auf dem Programm, zu dem sich rund 120 Mitarbeiter, Geschäftspartner, Investoren und weitere geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft auf der Sonnenterrasse versammelten. Bürgermeister Peter Nebelo bezeichnete das Wohnprojekt als „etwas ganz Besonderes für die Stadt“, auch der Rewe-Markt hätte vielen Bocholtern gefehlt.

Andreas Hüls, Chef der gleichnamigen Baukonzepte GmbH, dankte allen am Projekt Beteiligten wie Investoren, der Stadt, aber auch den Banken. „Ohne, dass kreative Visionen Kapital treffen, könnte so etwas nicht entstehen“, erklärte Hüls. Albert Wösthoff, Technischer Leiter der Harfid GmbH aus Essen, kam in Vertretung des erkrankten Geschäftsführers Harfid Hadrovic. Er hob die innovativen Ideen von Andreas Hüls für zukünftige Wohnformen hervor und sagte mit dem Blick auf seinen Geschäftspartner gerichtet: „Die Gesellschaft hat es noch nicht begriffen. Sie sind unserer Zeit mit Ihrem Leuchtturm-Projekt ein Stück voraus. Hier findet man alles an einem Ort, so etwas brauchen wir in der gesamten Republik.“

Vor dem traditionellen Richtspruch und dem „letzten Hammerschlag“ ließen Hüls und Wösthoff eine Zeitkapsel im Mauerwerk verschwinden, nachdem die beiden Pfarrer Rafael van Straelen (Liebfrauen) und Axel Gehrmann (Christuskirche) den imposanten Gebäudekomplex gesegnet hatten.

Fotos

Richtfest

Freitag, 31. Januar 2020

Richtfest für die Ostwall-Terrassen

Vorheriges Bild Bild von Nächstes Bild

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

Das Projekt „Ostwall-Terrassen“ umfasst 86 Mietwohnungen mit 51 bis 143 Quadratmetern Wohnfläche, eine 350 Quadratmeter große Gemeinschaftsfläche, eine Lobby mit hauseigenem Concierge- und Paket-Service, eine Event-Küche für gemeinsame Kochabende, eine Bibliothek, einen Vortragsraum, der auch als Hauskino dient, einen sogenannten Vending-Bereich mit Automaten für Kaffee, Tee, Kühlgetränke und Snacks sowie einen Fitness- und ein Yogaraum. Überdies werden eine Tagespflege mit 18 Plätzen und eine Wohngruppe für acht Senioren eingerichtet. Zu den weiteren Angeboten für die Mieter gehören hausinterne Vorträge, Spieleabende, Schachturniere, Carsharing und ein Fahrradverleih.

Vor dem Bau befand sich ein Rewe-Markt auf dem Gelände, der jetzt im Erdgeschoss mit 1850 Quadratmeter Verkaufsfläche einen neuen Platz finden wird und bereits im Oktober eröffnet werden soll. „Damit verdoppeln wir unsere bisherige Größe fast“, sagt Marktleiter Achim Lütfring. Für die Kunden stünden 80 überdachte und geräumige Kundenparkplätze zur Verfügung.

Die in den vier Mehrfamilienhäusern untergebrachten Wohnungen, die durch breite Wege – gesäumt mit Bäumen, Spielplätzen und Blumenbeeten – miteinander vernetzt sind, sollen ab März oder April zur Miete ausgeschrieben werden und ein Jahr später bezugsfertig sein. Das Angebot richte sich an alle Generationen, die individuell wohnen, aber gemeinsam leben möchten – mit der Möglichkeit, sich auch mal in seine Wohnung zurückziehen zu können.