Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Wirtschaft

Bauantrag im Zeichen des Sterns

Mercedes-Herbrand schließt Planung für das neue PKW-Center in Rhede ab

Dienstag, 26. November 2019 - 15:46 Uhr

von Christiane Schulz

© PD

„Unser neuer Pkw-Betrieb in Rhede wird zu den modernsten Mercedes-Benz Betrieben in Deutschland gehören und soll die Kunden im Westmünsterland mit einem neuen Schauraum- und Service-Konzept sowie ein Höchstmaß an Kundenorientierung begeistern“, so Geschäftsführer Richard Lacek-Herbrand (links) mit Mitgeschäftsführer Sven Holtermann.

Sven Holtermann und Richard Lacek-Herbrand, Geschäftsführer der Herbrand-Gruppe, freuen sich, dass sie endlich die Bauanträge einreichen konnten. Baubeginn für den neuen Standort soll dem Unternehmen zufolge im Sommer 2020 sein.

Aus zwei Standorten wird einer

Die Entscheidung für den Neubau in Rhede und damit für die Schließung der Standorte in Bocholt und Borken, haben die Geschäftsführer der Herbrand-Gruppe nach gründlicher Abwägung getroffen. Den Ausschlag für die Zentralisierung der beiden Betriebe gaben neben den neuen Baurichtlinien der Daimler AG für Mercedes-Benz-Autohäuser, die fehlenden Flächen für einen Um- und Ausbau in Bocholt am Westend sowie die Entwicklungen im Bereich Antriebstechnologien. „Diese stellen besondere Anforderungen an unsere PKW-Werkstätten und alle Servicemitarbeiter“, erläutert Sven Holtermann, Geschäftsführer der Herbrand-Gruppe und ergänzt: „Für den Verbleib der PKW-Standorte in Bocholt und Borken wären zwei Neubauten nötig gewesen. Darum war der Beschluss einen neuen, zentralen PKW-Stützpunkt zu bauen, auch eine wirtschaftliche Entscheidung. Zudem können wir in Rhede mit einer größeren Mitarbeiter-Mannschaft noch besser den wachsenden Anforderungen gerecht werden.“

Der neue Standort am Dännendiek liegt verkehrsgünstig mit direkter Anbindung an die B 67n und ist von Bocholt und Borken aus in wenigen Minuten erreichbar. Als Unternehmensgruppe mit über 1200 Mitarbeitern ist Mercedes-Herbrand ein starker Partner am Standort Rhede. Beigeordneter Hubert Wewering berichtet von guten und fairen Verhandlungen mit der Geschäftsleitung der Herbrand-Gruppe. „Ich freue mich, dass die Entscheidung für Rhede gefallen ist. Herbrand ist ein regional bekanntes Familienunternehmen, das in Rhede herzlich willkommen ist. Viele neue Arbeitsplätze werden geschaffen und der Wirtschaftsstandort Rhede weiter gestärkt. Auch wird die östliche Ortseinfahrt der Stadt durch den Herbrand-Neubau erheblich aufgewertet“, so Hubert Wewering.

Im neuen Herbrand-Center in Rhede sollen auf einer Fläche von 20 000 Quadratmetern, neben der Marke Mercedes-Benz auch der Verkauf und Werkstattservice für die Mercedes-AMG-Modelle sowie die elektrifizierte EQ-Modellpalette angeboten werden. Das Gelände bietet neben ausreichend Kundenparkplätzen auch Stellflächen für über 100 „Junge Sterne“ PKW-Jahreswagen. Die bestehenden Teams aus Bocholt und Borken werden nach Fertigstellung nach Rhede wechseln. Der Nutzfahrzeug-Standort in Bocholt an der Robert-Bosch-Straße bleibt für alle Transporter- und LKW-Kunden erhalten. Der Transporter-und LKW-Werkstattservice in Borken ist bereits im Juni dieses Jahres in Teilen nach Gescher und zum Nfz-Betrieb in Bocholt umgezogen.

© PD