Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Wirtschaft

Neue Ladesäule für E-Autos

Hagebaumarkt fördert E-Mobilität

Freitag, 10. Januar 2020 - 12:11 Uhr

von Christian Vosgröne

© Christian Vosgröne

Hagebau-Frieling-Prokurist Falko Rohlfs (links) und Marktleiter Ludger Thiele stellen die Stromtankstelle vor.

Fahrer von Elektroautos können ab sofort bei Hagebau Frieling an der Werther Straße 50 in Bocholt rund um die Uhr Strom „tanken“. In Kooperation mit dem Energieversorgungsunternehmen EnBW ist dort eine Schnellladesäule installiert worden, die mit Anschlüssen für Leistungen bis zu 50 Kilowattstunden aufwartet. Noch im Januar will das Unternehmen weitere Ladestationen an seinen Standorten in Ochtrup (Kreis Steinfurt), Haltern am See (Kreis Recklinghausen) sowie Coesfeld und Nottuln (Kreis Coesfeld) in Betrieb nehmen.

Die Kooperation mit EnBW bietet nach Angaben der Frieling-Gruppe gleich mehrere Vorteile: So könne der Kunde zwischen verschiedenen Tarifoptionen wählen und seinen Wagen an mehr als 30 000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz „betanken“, sagt Prokurist Falko Rohlfs. Mit einer Smartphone-App ließen sich freie Stromtankstellen lokalisieren.

„Alleine hätten wir das in dieser Form nicht anbieten können. In den Frieling-Hagebaumärkten spielt Kundenorientierung und Service eine außerordentlich wichtige Rolle – daher freuen wir uns sehr, mit der Schnellladesäule einen zusätzlichen Service anbieten zu können“, ergänzt Marktleiter Ludger Thiele. Die technischen Voraussetzungen für die Installation der Ladesäule seien in Zusammenarbeit mit der Bocholter Energie und Wasserversorgung (BEW) geschaffen worden.

Mobil unter Strom steht Hagebau Frieling in Bocholt bereits seit September des vergangenen Jahres, als der sogenannte Streetscooter Fahrt aufgenommen hat. Dieser wird stundenweise zur Miete angeboten. „Das rein elektrische Lieferfahrzeug kann gerne auch einfach zum Ausprobieren ausgeliehen werden“, erklärt Falko Rohlfs.